Batteriecomputer zeigt endlich korrekte Werte an

Mittwoch, 8 August 2012

Wie ich schon in meinem vorletzten Artikel erwähnt hatte, konnten wir auf dem womobox Treffen feststellen, dass mein Batteriecomputer MT 2000 von Mobile Technology vermutlich seit dem Ersteinbau vor vielen Jahren falsche Werte angezeigt hat. Der angezeigte Stromverbrauch war im Vergleich zum realen Verbrauch ca. doppelt so hoch. Daher hatte ich den Batteriecomputer zu Büttner Elektronik nach Rücksprache mit deren Support eingeschickt, denn das Gerät war außerhalb der Garantiezeit.

Nach einigen Wochen und mehrmaligen Rückfragen nach dem Verbleib meines Batteriecomputers kam es zurück mit dem Vermerk, dass kein Fehler gefunden werden konnte. Da ich der Auffassung war, dass der Fehler mehr als leicht zu finden war habe ich meine Meinung zum Verlauf dieser Diagnose-Reise meines Batteriecomputers  kundgetan und diese gleich an alle Geschäftsführer von Büttner Elektronik versandt. Nach wenigen Stunden hatte ich eine Antwort von einem dieser Geschäftsführer, dass ich das Gerät doch nochmals einschicken sollte!

Gesagt getan und noch am gleichen Tag als mein Gerät bei Büttner Elektronik eingetroffen ist, muss schon mein neuer Batteriecomputer deren Lager verlassen haben.

Ente gut, alles gut, hier ist das neue gute Stück und surprise, surprise: mein Kühlschrank verbraucht gar keine 20A bei 100W…

Schade nur, dass es erst „unfreundlich“ werden musste, um das Gerät auszutauschen, aber schön, dass ich jetzt einen neuen, funktionstüchtigen Batteriecomputer habe 😉

Auspuffreparatur und Urlaubsstart

Donnerstag, 8 April 2010

Es folgt mal wieder ein schon lange fälliges update in diesem BLOG, aber bisher gab es weder viel zu berichten, noch war Zeit da, um diesen Bericht zu verfassen.
Privat gab es einiges seit dem letzten Skiausflug zu erledigen… Da war das Semesterende mit den üblichen Klausuren bis Mitte März und dann bin ich noch innerhalb Bambergs umgezogen, was ja bekanntermaßen auch immer mehr Arbeit ist als man sich das so wünscht! Ende März habe ich dann odimobil aus dem Winterschlaf bzw. aus dem Carport befreit und bin nach Nußloch gefahren. Dort gab es aber ebenfalls viel zu tun und es fehlte auch irgendwie die Lust an odimobil herum zu schrauben, da an meinem PKW auch einige Reparaturen fällig waren. Da wir allerdings am Ostermontag in Urlaub Richtung Süden aufbrechen wollten gab es noch einiges zu erledigen. Ein Frühjahrscheck am Gründonnerstag hat gezeigt, dass das vor dem Winter noch relativ kleine Loch im Auspuffrohr jahreszeitlich gerecht Osterei-groß geworden war und dementsprechend gut war der Sound 😉 Da ja der Geräuschpegel schon ohne kaputten Auspuff relativ hoch ist, musste diese Reparatur vor dem Urlaubsbeginn durchgeführt werden. Daher habe ich mich am Ostersamstag auf eine Mercedeswerkstätten-Rundtour begeben in der Hoffnung, dass meine Auspuffteile vorrätig wären. In Wiesloch hatte ich keinen Erfolg, aber in den Niederlassungen Heidelberg und Mannheim waren die wichtigsten Teile zu bekommen und es sollten nur noch ein paar Schrauben fehlen. Austauschen wollte ich das s-förmige Mittelrohr und den Endtopf, da diese miteinander verschweißt waren und offensichtlich schon viel an ihnen herum gebastelt und geschweißt wurde. Das Loch war genau im Übergang zwischen Topf und Rohr und da ich mal wieder etwas Ruhe in puncto Auspuffreparaturen haben wollte, habe ich beide Teile besorgt. Das letzte Rohr, das wohl die Abgase hinter dem Endtopf zur Seite heraus führen sollte, hatte ich nie und wollte ich mir auch wieder sparen.
Nach erfolgreichem Einkauf in den Sternapotheken für knapp 150€ ging es an den Ausbau des alten Auspuffs. Mein Plan war spätestens am Abend des Ostersamstags fertig zu sein, aber so lange wollte ich gar nicht brauchen! Da Adrian und ich schon nach dem Kauf von odimobil das erste Rohr vom Krümmer bis zum s-förmigen Rohr ausgetauscht hatten, wollte ich nur die beiden defekten Teile wechseln. Die Halterungen ließen sich alle relativ gut von der Karosserie lösen, aber die Schellen waren nur noch halb vorhanden und überall wurde mal herum geschweißt. Im Endeffekt habe ich den ganzen Auspuff inklusive des relativ neuen ersten Rohrs ausgebaut und in die Garage verfrachtet, weil sich die Verbindung zwischen altem und neuen Rohr – unter dem Auto liegend – nicht lösen wollte. In der Garage fiel mir dann ein, dass mein KFZ Schrauber mal bei einem Ölwechsel erwähnt hatte, dass er einen fehlenden Auspuffhalter angebracht hat. Diesen hatte er auch angeschweißt, leider inklusive der ineinander gesteckten Rohre. Kein Wunder das ich unter dem Auto diese Verbindung nicht trennen konnte. Da die Sternapotheken in der Zwischenzeit zu hatten durfte das ansonsten noch intakte Rohr nicht kaputt gehen und so habe ich mit etwas Mühe die Halterung aufgeflext und das Rohr gerettet. Dann musste ich feststellen, dass zwei der drei neuen Schellen für den Endtopf nicht passten und so musste eine andere Lösung her. Erst hatte ich versucht doch noch den alten Topf zu retten, weil an diesem die alten passenden Halterungen angeschweißt war. Aber ohne schweißen und pfuschen wäre da nichts zu machen gewesen. Abends hatte ich zwei Freunde zu Rat gezogen und wir hatten schnell eine Lösung gefunden, was nicht passt, wird eben passend gemacht! Die falschen Schellen waren ziemlich schnell mit der Flex und der Bohrmaschine modifiziert und so war der Abend schon erreicht, aber odimobil noch immer ohne Auspuff. Daher musste dann der Auspuffeinbau auf Ostersonntag verschoben werden, aber zum Glück hat alles gepasst und ich kann mir noch nach dem Urlaub überlegen, ob die provisorischen Halterungen bleiben dürfen oder noch ausgetauscht werden müssen.
Teilenummern und Fotos der Aktion folgen noch, wenn ich wieder zu Hause bin, denn ich schreibe euch gerade vom Ortasee aus Italien, wo ich mir die Sonne auf den Pelz scheinen lasse, während ich am See sitzend in die Tasten haue.

Daher könnt ihr folgern, dass der Urlaubsstart erfolgreich war, nur war alles zeitlich etwas verzögert. Am Ostermontag haben wir gemütlich odimobil eingeräumt und die üblichen Arbeiten, wie das Wassersystem in Betrieb nehmen, etc. erledigt. Dann ging es Nachmittags auf die Autobahn Richtung Süden mit Übernachtung in Airolo, hinter dem Gotthardtunnel. Dienstags sind wir bei erneutem, perfekten Wetter am Lago Maggiore entlang zum Ortasee gefahren und sind momentan in Orta San Guilo. Am Sonntag geht es schon wieder zurück und dann sollte anschließend ein Urlaubsbericht folgen!

Viele Grüße aus bella Italia!

odimobil wieder fahrbereit

Donnerstag, 4 Juni 2009

Gestern Abend hat es dann doch noch geklappt und wir konnten odimobil wieder nach Hause bringen. 

Die Spurstange wurde getauscht und die Spur wieder grob eingestellt, dann konnte es los gehen. Der Wagen war zu breit zum exakten Spureinstellen hat der Werkstattmeister gemeint. Naja, ich bin jetzt 336? ärmer, aber ich denke das ist halbwegs ok; Die Spurstange hat 169? + MwSt gekostet und dann noch 2 Arbeitsstunden…

Die alten Teile hab ich wie vereinbart mitbekommen und kann mich dann ggf. mit meiner Werkstatt auseinandersetzen, wo damals der ausgeschlagene Kopf repariert wurde. Aber vorher muss ich mich erst einmal unters Auto legen, vielleicht hat er ja doch die andere Seite gemacht, etc… Dazu werde ich aber wohl erst in ca. 1 Woche kommen, denn gestern sind wir anschließend noch nach Bamberg gefahren und odimobil wartet zu Hause!

Hier noch ein paar Fotos von den „Altlasten“:

Rekordversuch

Freitag, 10 Oktober 2008

Heute um 12.42 Uhr war es so weit. Die Steuereinheit kam von Truma zurück (danke an dieser Stelle für den schnellen Service); also bin ich zum Wohnmobil gejoggt und hab sie angeschlossen. Die Heizung  funktionierte auch tatsächlich! Dann habe ich den Abgaskamin angeklemmt und hab sie nochmal getestet, dann ging sie leider nicht mehr. Das hat mich etwas stutzig gemacht, dann hab ich etwas rum probiert und letzt endlich hab ich mal wieder Truma angerufen, bevor sie ins Wochenende gehen. Im Telefonat haben wir dann den Fehler gefunden, *räusper* meinen Fehler, denn da hat wohl jemand den Kamin falsch angeschlossen 😉 Ich hab das Aluteil an dem die Rohe befestigt sind nach innen rein und die weiße Verkleidung nach außen getan und das ganze gegengezogen. Mir fiel auch wieder ein, dass die Schrauben nicht passten, weil beides nach außen gehört. Bei meiner Konstruktion haben sich Abgase und Frischluft vermischt und die kluge Heizung hat auf Störung geschaltet. Dann habe ich in Rekordzeit den Abgaskamin abgebaut, von außen durchgesteckt und wieder festgezogen. Siehe da, die Heizung funktioniert 😀

Warum ich mich so beieilt habe? Ich wollte unbedingt noch Freitag Nachmittag meine Gaserstabnahme ohne Termin schaffen. Leider hatte meine Werkstatt um 14 Uhr zu gemacht und ich kam erst um 14.15 Uhr dort an 🙁

Ich habe noch ein paar umliegende Werkstätten angerufen, aber keine hatte Zeit für mich, also hat es leider nicht geklappt. Aber immerhin gehen alle Geräte und wir müssen auf dem SAT-Treffen nicht frieren, falls es kühl wird bzw. meine Freundin fährt mit, denn das war die Bedingung *g*

Ansonsten kümmere ich mich nur um so Kleinkram aktuell, 12V Steckdose vorn zum Beispiel fürs Navi und lauter so Kram, der odimobil reisefertig macht. Ich nehme es nämlich schon am Sonntag mit nach Bamberg, denn das Semester geht wieder los und die Bauzeit ist somit erstmal wieder vorbei…

honeypot@odimobil.de