„Elektrowand“-Verkleidung, Duschvorhang

Sonntag, 3 Mai 2009

 

Jetzt gibt es endlich wieder etwas zu berichten!

Letzte Woche habe ich schon „heimlich“ mit der Elektrowandverkleidung angefangen, aber es fehlten dann noch ein paar Teile und Feinheiten, aber dieses Wochenende habe ich sie endlich fertig bekommen. War natürlich mehr Arbeit als anfangs gedacht, aber nun ist es ja geschafft. Die meisten Geräte dürften ja den Freaks bekannt sein, oben links befindet sich der Batteriecomputer (MT Mess-Shunt), dann folgt mein Lieblingsschalter, ein Conradungetüm für das Schalten der kompletten Stromversorgung, dann Boiler und rechts 220V Steckdose. Oben rechts ist die Schalteinheit der Truma E2400 Heizung, dann folgt unten links und rechts Schalter fürs Licht bzw. einer ist noch für das schnelle Ein- und Ausschalten der Pumpe. In der Mitte dann noch das Display des Batterieladeautomaten MT 1215.

Ansonsten habe ich mich noch mit der Schiene für den Duschvorhang beschäftigt. Dazu habe ich gestern Holzleisten an der Decke verklebt und ein Vorhangschienensystem gekauft und angepasst. Dieses habe ich heute mit den Leisten verschraubt und den Vorhang angebracht. Bis auf das übliche Problem dieser Steckverbindungen, dass es an den Übergängen etwas hakt, bin ich zufrieden. Der Vorhang wird wohl noch etwas gekürzt, aber es wird 😀 An die Decke habe ich jetzt einfach mal weiße Folie geklebt, vielleicht bleibt das sogar dauerhaft, gefällt mir bisher gut.

Natürlich wurschtel ich auch an diversen anderen Ecken, die nicht nennenswert sind, nur ein Haufen Zeit verschlingen. So jetzt ist das Wochenende schon wieder rum und odimobil reisebereit. Heute Abend nehme ich es mit nach Bamberg, weil es nächstes Wochenende nach Leipzig geht, meinen Cousin und Familie besuchen. Wir werden wohl daraus ein verlängertes Wochenende machen und noch über Erfurt, Weimar usw. fahren. 

Ach ja, ich suche Flachstecker bzw. Quetschverbindungen für 10 qmm Kabel und finde nirgends welche, aber habe sie mal irgend woher bekommen!?! Bei conrad und reichelt hab ich leider auch nichts gefunden, nur bis 6 qmm und bei Lautsprecherzubehör, ATU, Baumarkt natürlich erst recht nix. Vielleicht hat jmd. von euch ne Idee???

Ich habe endlich mal daran gedacht das Kanisterfrischwassersystem zu fotografieren und natürlich gleich noch ein paar mehr Bilder geschossen…

12 Kommentare zu “„Elektrowand“-Verkleidung, Duschvorhang”

  1. Was klebt Dir eigentlich an der rechten vorderen „Radkappe“?

    Und bei 10mm2 (Da fließt doch das eine oder andere Ampere drüber?) würde ich entweder mit Ringösen oder mit Batteriesteckern von Anderson (http://www.hehlhans.de/tipp87.htm#b2) arbeiten. Gibts bei RS-Online oder Farnell, soweit ich weiß.

    Mal schauen, ich muss mal für meinen Landkutter (habe auch einen 308D) ein Blog aufsetzten…

  2. Also ich habe auch einen 308D-P mit Postkoffer von Kögel, um genau zu sein.

  3. Hi Tony,

    das an der Radkappe sind „Krallen“ für verchromte LKW Radkappen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich sie montiere. Mir haben sie schon eine von diesen Krallen geklaut, da will ich gar nicht wissen wie lange es dauert bis auch die Radkappen weg sind!

    Ich brauche diese Flachstecker um die Kabel am Relais zu befestigen; irgendwoher hab ich schon welche bekommen für das Relais das die beiden Batterien während der Fahrt verbindet. Ich wollte jetzt ein weiteres verbauen um damit einen Schalter für die komplette Stromversorgung zu haben. (daher auch der Querschnitt) der Schalter verträgt nur 20A, deswg. wollte ich es über ein Relais machen…

    Wenn du deinen BLOG hast, sag bescheid… Wie lange hast du deinen 308D-P und ist er fertig ausgebaut?

  4. Zum Anschluss an ein Relais nimmst einfach die größten Kabelschuhe die Du hast und zwickst einfach ein bisschen von den Draht-Litzen ab, damit das Kabel in den Kabelschuh passt. Das Kabel sollte sowieso etwas überdimensioniert sein, dann dürfte die kurze „Engstelle“ von 10qmm auf 6qmm nicht ins Gewicht fallen.

    (Ansonsten, RS-Online sowie Farnell dürften auch Kabelschuhe für dickere Kabel haben…)

    Ja, das mit dem Ausbau zieht sich bei mir hin, habe den Wagen schon seit Nov 2007. Im Frühjahr letzten Jahres ging mir ein bisschen die Lust und ein bisschen das Geld aus… Zusätzlich habe ich Vorstellungen bzgl. Ausbau was ich NICHT will und zum Teil was ich will (zum Beispiel eine „Wasserzentralheizung“ welche die Motorwärme nutzt, oder eine Art „Fahrradgarage“) – das kostet zusätzlich Zeit.

    Außerdem habe ich relativ viel Zeit in die „Fahrzeug-Technik“ gesteckt: Dachkanten abdichten, Rost hier und da bekämpfen, Dachluke abdichten, sich wundern das immer noch Wasser im Fussraum ist, den Fussmatten-„Schwamm“ zum trocknen raus, Rost im Fussraum bekämpfen etc.. Naja, es geht langsam voran…

    Aber Dein Blog ist auf jeden Fall eine Anregung das ich auch regelmäßig weitermache 🙂

  5. So, nochmal geschaut, aber auch nix wegen Kabelschuh/Flachstecker für 10qmm gefunden (Da bräuchte man auch spezielle Crimpzangen, die ich auch nicht gesehen habe). Am einfachsten Du nimmst einen 6qmm Kabelschuh, zwickst ein paar der Litzen-Drähtchen ab und gut 🙂

  6. Das kommt mir doch alles sehr bekannt vor 😉

    Na da haben wir ja so ein gutes Stück fast gleichzeitig erworben! Ich wollte das mal in 6 Wochen fertig bauen, ist wohl ein bissl mehr geworden.

    Lust ausgegangen ist mir auch schon oft und es hilft auch nicht viel sich gleich zu zwingen weiter zu machen, da hab ich nur Schrott produziert. Aber der Countdown hat mir doch geholfen wieder etwas ran zu klotzen und die letzte Ausfahrt hat mich auch enorm motiviert das Ding mal reisefertig zu machen.

    Unter Wasserzentralheizung meinst du so ein Truma Teil o.ä. mit Gas das Boiler und Heizung ist? Find ich auch cool, aber ich glaub der Preis hat mich damals abgeschreckt. Wenn ich mir inzwischen überlege was das sch… Teil schon an Geld verschlungen hat, wäre es darauf auch nicht mehr angekommen. Mein Boiler brauch halt echt viel Strom…

    Fahrradgarage wollte ich auch mal, dann hätte ich aber mein Bett so hoch machen müssen, dass das mit meiner Tisch / Sitzeckenkonstruktion sehr hoch geworden wäre und daher hab ich mich entschieden die Fahrräder außen möglichst trocken und staubfrei zu montieren, aber das ist noch ein Zukunftsprojekt

    Und das liebe Wasser mit dem kämpfe ich auch dauerhaft; Werde nach Ausbauende nochmal das ganze Dach machen mit Weicon Flex 310M, nicht mehr mit Sika und der Rost kommt bei mir auch noch. Das Fahrgestell ist in gutem Zustand, aber hinter der schwarzen Kühlerverkleidung siehts bei mir am schlimmsten aus und einige anderen Stellen sind auch noch zu machen. Also Arbeit ist noch genug da 😉

    Wo wohnste denn?

  7. Ich wohne im regenerischen Hamburg… 🙂

    Und mit Wasserheizung meine ich folgendes (wie gesagt, ich habe spezielle Vorstellungen):
    – Eberspächer D4WSC Standheizung (Eingebaut vorne)
    – Das ganze am Kühlkreislauf angeschlossen
    – Kleine Heizkörper/Radiatoren im Wohnraum
    – Evtl. noch ein Calorifier (Ist ein Wärme-Tauscher Kühlwasser/Nutzwasser für Boote)

    Somit kann ich im Winter (wenn ich fahre) den Wohnraum (und irgendwann auch das Warmwasser) mit dem Motor heizen und spare mir Laufzeit der Standheizung. Naja, noch nicht fertig… Die ersten beiden Punkte habe ich schon (fast) fertig, das nächste sind die Heizkörper. Der Calorifier (je nach Größe zwischen 300 und 500 Euro) habe ich erstmal hinten angestellt, im Augenblick habe ich für sowas kein Geld…

    Mein Ziel war auch „Kein Gas“ und „Alles mit Diesel“. Der Traum ist dann noch ein Webasto Diesel Ceran-Kochfeld – das wird aber für die nächsten zwei bis drei Jahre auch ein Traum bleiben.

    Was bei mir bei der Abdichtung (mit weißem Sikaflex) ganz gut funktioniert hat war vorher alles abkratzen zwischen GFK und ALU und (im Querschnitt betrachtet) ein „Dreiecksförmige“ Dichtnaht aufbringen. Hält seit einem Jahr gut. Muss aber noch unbedingt ein Farbe zum UV-Schutz aufbringen.

    Habe jetzt erstmal am Samstag Holz gekauft um mit dem Innenausbau weiterzukommen…

  8. Ok dein Heizung/Boiler Projekt klingt wirklich nach Arbeit

    Ich hatte das Sika 221 auch nicht überlackiert und es war schon nach einem halben Jahr rissig. Das Sika 5.. Das UV beständig ist kostet viel zu viel, daher mein nÄchster Versuch mit Weicon, das kann man dann so lassen ohne lackieren.

    Dann viel Spaß beim Ausbau!

  9. Ja, das ist schon etwas Arbeit – aber das ist das Problem bei mir, ich habe immer nette Ideen, aber das ganze dann verwirklichen steht auf einem anderen Blatt. Ich habe mir vor kurzem eine Liste gemacht was ich als Idee habe (aber noch im Detail geplant werden muss), was ich bereits irgendwie als Plan habe (aber noch Material dafür kaufen muss) sowie was ich (mit meinem Wissen und dem Material was ich habe) bereits verwirklichen kann. So kann ich (theoretisch) wenn es Samstag vormittag ist und ich was verwirklichen will einfach loslegen. Oder wenn ich daheim sitze und keinen Bock auf Akkuschrauber&Co. habe, dann vervollständige ich meine Planung.

  10. Ja, ich habe auch wahnsinnig viel geplant, im Endeffekt aber doch immer wieder gemerkt, dass ich Sachen vergessen habe im Detail zu planen und wieder damit angefangen.
    Irgendwie schreckt das Planen aber auch ab, denn das Projekt kam mir dann manchmal so riesig und unmöglich vor, dass es oft geholfen hat einfach mal drauf los zu schrauben…
    Aber ich hab mich auch oft wieder an meine Planung gemacht, wenn ich keinen Bock hatte…

  11. Heißer Vorhang 😉 Den Bildern nach zu urteilen bist du aber ein gutes Stück voran gekommen.

  12. eigentlich komme ich jedes mal voran, man sieht es nur nicht 😀

honeypot@odimobil.de