der stromfressende Boiler…

Samstag, 23 Mai 2009

Die letzten Tage und inzwischen Wochen habe ich mich fast ausschließlich mit meinem 12V Boiler von Elgena beschäftigt. Das Problem ist einfach, dass er viel zu viel Strom verbraucht.

Der erste Fehler war (abgesehen davon einen 12V Boiler zu kaufen ;-)) zu glauben, dass man nahe zu die volle Kapazität der Batterien nutzen kann. Ich habe ja einen 80AH Gelakku und der ist immer leer, sobald ich den Boiler anwerfe bzw. mein Tiefentladungsschutz schiebt den „Schutzriegel“ vor, weil die Spannung schnell im Keller ist. Der Boiler hat 200W und müsste somit ca. 17A ziehen, aber real waren es 24A. In meinem Beitrag dazu im womobox Forum hieß es, dass wohl zu viel Spannung im dünnen (2,5 qmm) Kabel und an den Kabelschuhen abfällt. Gestern haben wir dann mit größeren Leitungsquerschnitten experimentiert und direkt den Boiler an die Batterie angeschlossen. Der Boiler selbst hat ein 80cm langes 2,5 oder 4 qmm Kabel, daran habe ich dann per Lüsterklemme weitere 5m Kabel bis zur Batterie angeschlossen. Das Kabel am Boiler selbst wollte ich noch nicht entfernen, weil ich mal sehen muss, ob man das, ohne Spuren zu hinterlassen, entfernen kann, sonst wäre vielleicht die Garantie weg. Das kuriose an dem Experiment war aber, dass der Stromverbrauch gestiegen ist! Das verstehe ich jetzt gar nicht mehr, mit 10 qmm lag der Verbrauch heute bei ca. 28A.

Das ganze mache ich nur, weil fest steht, dass eine größere Batterie her muss und ich ja die benötigte Kapazität berechnen muss. Der Boiler muss wohl pro Tag mind. 1h laufen, aber auch das muss ich noch einmal nachprüfen. Bei der Kapazitätsvergrößerung habe ich 2 Möglichkeiten, entweder eine weitere in die „Heckgarage“ stellen oder die vorhandene unter dem Beifahrersitz austauschen. Den Boiler zu tauschen gefällt mir momentan am wenigsten, da ich die „Gasverteilerhähne“ tauschen müsste (hab kein Platz mehr für weitere Geräte) und die Wasserinstallation verändert werden müsste. Eine neue Gasabnahme wäre wohl auch anschließend fällig. Naja, das ist so aktuell mein größtes Sorgenkind…

Ansonsten habe ich in den letzten „Blog-ruhigen“ Wochen meine to-do-Liste erneuert und sie ist schon wieder erschreckend lang geworden! Seit Mittwoch Nachmittag ging es weiter mit bauen und basteln und ich konnte schon ein paar Haken machen 😉 Die Entlüftung des Abwassertanks ist vorerst fertig, vorerst deshalb, weil ich nur mit einem 12mm Schlauch gearbeitet hab und die Praxis zeigen muss, ob das reicht. Soweit ich weiß, sollte man 19mm Schlauch verwenden, aber wenns nicht ausreicht kommt ein weiterer Schlauch dran. Ich habe beim Projekt Tankentlüftung Dirks Idee in die Tat umgesetzt und mit einer Tankdurchführung gearbeitet. Mein „Problem“ hierbei war, dass die Tankentlüftung logischerweise oben sein sollte, ich aber nicht unbedingt noch einmal den Tank abbauen wollte und dann die Entlüftung durch den Fahrzeugboden hätte führen müssen. Zur Erinnerung, mein Abwassertank hängt hinten unter dem Auto, für alle diejenigen, die sich nicht wie ich 25h pro Tag mit odimobil befassen 😀 Einen Winkel seitlich anzubringen wäre die Alternative gewesen, aber die Entlüftung wäre weiter unten gewesen und ich hätte mehr Kapazität verloren. Die Tankdurchführung hat einfach einen Schlauchstutzen an beiden Enden, einen im Tank und einen außen. Im Tank geht jetzt ein Schlauch bis an die Decke des Tanks und ist dort festgeklebt, außerhalb geht der Schlauch am Tank vorbei und in den Radkasten hoch.

Sonst baue ich noch an der Küchenaufteilung weiter, gestern ist eine Klappe entstanden für das große Fach unter Herd und Spüle, wo Töpfe und Pfannen rein sollen und heute habe ich meine erste Schublade gebaut. Nach einigen kleineren Problemchen hat alles gut geklappt und sie erfüllt ihren Zweck. (sie ist auf dem Foto noch etwas schwer zu erkennen, da sie noch keinen Griff hat)

Naürlich habe ich an einigen weiteren Ecken herumgebastelt, die nicht nennenswert sind, nur wie immer viel zu viel Zeit verschlingen!

Morgen geht es dann weiter in der Küche, hier will ich unter der Schublade einen großen „Schubladen-Mülleimer“ bauen; muss mir morgen aber erst einmal überlegen, wie das genau wird 😉

Ich hoffe ich habe nicht allzu viel Müll zu dieser späten Stunde verzapft und bitte evtl. Tippfehler und sinnfreie Sätze zu entschuldigen.

good n8

kuche-klappe-2

4 Kommentare zu “der stromfressende Boiler…”

  1. R = U / I
    bzw.
    I = U / R

    Also Strom ist Spannung durch Widerstand. Wenn Du dickere Kabel einsetzt (d.h. den Widerstand senkst) dann steigt der Strom (bei gleicher Spannung).

  2. stimmt, jetzt wo du’s sagst, das sollte ich eigentlich wissen… tzzz
    die gute, alte URI Formel

    aber warum nehme ich dann größere Leitungsquerschnitte; einfach weil es temperaturmäßig nicht anders geht?

    und warum zieht er so viel mehr als er eigentlich mit 200W ziehen sollte???

  3. Vielleicht eine Fertigungstoleranz? Selbst bei 13,5V sind es kaum 15 Ampere, sehr komisch. Vom Grundsatz her ist aber Energie das wertvollste und immer das knappste an Board. Mit 12V Warmwasser zu machen ist -sorry- irrsinn.
    Den Rest schreib ich Dir per Mail 😉

  4. Mit größeren Leitungsquerschnitten erwärmt sich das Kabel weniger, d.h. Du hast weniger Verluste. Und wenn das Kabel zu dünn ist, wird es sehr warm und es besteht allerlei Gefahr… Die größte Brandgefahr bei Womos und Wohnwagen ist die Elektrik, so’n Auto-Akku kann halt jede Menge Strom liefern.

    Ein 12 Volt Boiler macht IMHO nur Sinn auf einem Motor-Boot (mit entsprechender Lima). Wenn die Maschine die ganze Zeit läuft kann man zwischendurch auch mal den Boiler anwerfen.

honeypot@odimobil.de