Wintercamping

Mittwoch, 13 Januar 2010

So ich blogge mal etwas nach…

Vor genau einer Woche sind wir schon wieder aus Adelboden in der Schweiz zurück gekommen, aber der Reihe nach…

Am Montag, 4.1.10, ging es mit den Vorbereitungen für unseren kurzen Skiausflug los; wir haben Ski ausgeliehen und das WoMo reisefertig gemacht. Also einkaufen, Betten beziehen, einräumen, tanken, usw. Was eben alles so zu erledigen ist und bei diesen ersten Fahrten mit odimobil war ich fest davon überzeugt, dass das ganze Auto total schief hängt. Man konnte aber nichts von außen sehen, auch Blattfedern und Stoßdämpfer machten einen vertrauenerweckenden Eindruck, also hab ich noch Knapi Test fahren lassen, der mit nach Adelboden gekommen ist, aber er meinte es wäre nichts… Na gut, so langsam scheine ich echt Panik vor längeren Strecken zu haben bzw. vor  evtl. Pannen, die dort – in letzter Zeit – häufig auftreten. Also habe ich meine innere Wasserwaage ignoriert und dann ging es auch besser! Scheint also alles i.O. mit odimobil zu sein…

Los ging es dann von Montag auf Dienstag Nacht; wir sind um 4 Uhr morgens Richtung Schweiz aufgebrochen, damit wir morgens im Skigebiet sein und gleich auf die Bretter können. Das Aufstehen ging leichter als gedacht und die ersten Kilometer waren schnell gefressen, denn auf der Autobahn war fast nichts los und wir konnten mit der neuen Anlage herum spielen. Naja, spielen trifft es nicht ganz, eher Handbuch studieren, da diese Radios irgendwie alle weit entfernt von einer benutzerfreundlichen Bedienung sind. [ @Steve: wünsche mir ein Apple Radio 😉 ] Hinter Freiburg habe ich dann das Spielen am Radio übernommen und Knapi das Steuer und so ging es weiter über die Grenze Richtung Bern. Wir sind auf jeden Fall von der Anlage überzeugt, man kann gut das Dröhnen überwinden und ordentlich aufdrehen. Das hilft auch ungemein, wenn ich wieder der Meinung war, das Auto klingt komisch oder es wackelt seltsam; dann einfach ein gutes Lied einlegen und sich ablenken.

Zur Erfahrung mit dem Radio in Kombination mit dem iPhone kann man sagen, dass es eigentlich gut funktioniert, nur mein 3G iPhone doch schwer an seiner Leistungsgrenze ist. Ich benutze das Navigon Europa App, womit es schon sehr zu kämpfen hat; der GPS Empfang ist gut – auch ohne TomTom-GPS-Halterung – aber schon das parallele iPod benutzen, während das Navi App läuft, ist eine Geduldsprobe für den Benutzer. Schließt man dann noch das iPhone per Dock-Anschluß an das Kenwood Radio an, steht ziemlich sicher ein Absturz des Apps bevor oder das Radio meldet einen Fehler. Meistens haben wir es lieber per 3,5mm Klinke Kabel verbunden, damit nicht auch noch das Radio ständig die Musik ausließt. Im Sommer wird dann wohl der Nachverfolger des iPhone 3GS erscheinen und wenn das dann in meinen Händen ist, werde ich wieder berichten, was der Performanceschub gebracht hat. Alles in allem ist es aber ein riesen Gewinn, denn zuvor war das Blaupunkt Radio drin, ohne angeschlossene Lautsprecher, ohne Kassettendeck, ohne alles. Jetzt läuft endlich wieder Radio oder mein iPod und ich bin sehr glücklich über das Weihnachtsgeschenk an mich 😉

Ach ja, wir waren ja auf dem Weg in die Schweiz, wo es übrigens erst einmal grün war, also kein Schnee weit und breit und wir haben uns gefragt was wir dort wollen? Nach 50km in der Schweiz wurde es dann immer langsamer, denn es ging Berg auf und die Ankunftszeit stieg kontinuierlich. Dann fing es auch noch an zu schneien – was uns ja eigentlich Recht war – aber so in der Dämmerung mit Allwetterreifen und nicht geräumter Autobahn ist nicht förderlich für die Durchschnittsgeschwindigkeit. Ab Frutigen haben wir uns dann spätestens viele Feinde gemacht, denn da geht es richtig nach Adelboden hoch und das natürlich auf einer schmalen, steilen Landstraße. Die Schlange könnt ihr euch vorstellen, die wir hinter uns her gezogen haben. Wieder gesehen haben wir uns fast alle auf dem Liftparkplatz, wobei wir überraschenderweise nicht bedroht wurden, was aber auch daran liegen mag, das wir zwei mal Erbarmen hatten und die Schlange an uns haben vorbei fahren lassen. (reiner Selbstschutz!)

Nach ca. 5,5h für 400km sind wir dann in Adelboden angekommen, wo glaube ich, als einziger Ort in der Schweiz blauer Himmel war. Da war sofort jegliche Müdigkeit vergessen und es ging Schifoan, denn der Berg hat gerufen 😉  Wir hatten echt Glück, denn den Tag über wurde es immer schöner und wir hatten strahlenden Sonnenschein, 90cm Schnee und ein wahnsinnig schönes Panorama. Spätnachmittags ging es dann erschöpft die Talabfahrt hinunter und wir konnten bis vor die WoMotür mit den Skier fahren. Jetzt mussten wir nur noch den Campingplatz Hari finden, der nur ein paar hundert Meter vom Parkplatz der Gondelbahn entfernt war, doch leider auch hundert Meter höher lag, sodass wir doch auch am nächsten Tag das Auto brauchten um zum Lift zu kommen. Der CP hat sich als schneebedeckte Wiese oder Acker erwiesen, der neben einem Wohnhaus liegt und gegenüber dem Dauercampingplatz ist. Unser „Platz“ hat auch nur im Winter auf und wir waren zwar nicht die einzigen „Deppen“, doch es gab noch viel Platz. An einen Schweizer Steckdosenadapter hätte ich denken sollen, doch zum Glück wurde uns einer ausgeliehen. Ansonsten sind wir herzlich aufgenommen wurden, doch die Sanitäreinrichtungen waren sehr klein und auch etwas in die Jahre gekommen. Für eine Nacht völlig ok und immerhin alles sauber, aber doch etwas enttäuschend.

Vor der Abfahrt hatte ich es übrigens nicht mehr geschafft die Heizpatrone für den Abwassertank einzubauen bzw. wollte es gar nicht mehr als ich die Montageanleitung gelesen hatte. Die Patrone wird horizontal mit einem Mindestabstand von 40mm zum Tankboden eingebaut, woraus man wohl schließen kann, dass das der Mindestpegel ist, denn nur 2 cm Wasser würden wohl ausreichen um den Hahn zu sprengen, aber nicht um die Patrone zu benutzen. Daher ist wohl so ein Heiznetz, das unter den Tank geklebt wird, zwar etwas teurer, aber wohl die bessere Alternative. Wir sind natürlich für einen Tag gut ohne Wasser ausgekommen und haben uns aufs Einheizen konzentriert. Außentemperatur dürften so -5°C – -10°C im Laufe der Nacht gewesen sein und wie ihr merkt sind wir schon mal nicht erfroren ABER die Heizung hatte doch schon ganz schön zu kämpfen. Wenn ich sonst im lauen Herbst oder im Sommer in den Bergen die Truma E2400 angeworfen hatte war im Nu Sauna-Feeling im Womo, ganz anders in Adelboden. Wir haben ca. 2h die Heizung auf voller Kraft laufen lassen und es tat sich nicht viel, was aber auch daran lag, dass wir noch einige male rein und raus sind, bis man eben richtig steht und alles fertig ist. Zum Aufwärmen haben wir uns dann ein Restaurant gesucht und haben die Heizung laufen lassen; als wir nach ca. 2h wieder kamen war das Saunafeeling fast da, zumindest wenn man von draußen herein kommt. Da war ich doch beruhigt, denn zwischen durch war ich nicht sicher, ob wir es warm bekommen. Es zieht eben doch an einigen Stellen noch gewaltig rein, die Beifahrertür schließt nicht richtig, am Kühli ziehts rein und an der Hecktür kann man durch den Spalt raus schauen! Dennoch hat es über Nacht gereicht die Heizung auf „kleiner Flamme“ dauerhaft laufen zu lassen und wir hatten wohl immer noch morgens ca. 15°C. Das beste Erlebnis war aber wohl das Eiskratzen am Morgen und zwar Innen! Das ganze Fahrerhaus war eingefroren und dadurch, dass die Scheibe „falsch“ gebogen ist, kann man schlecht kratzen. Aber so wird einem gleich wieder warm in der Früh…

Um jetzt mal etwas abzukürzen und nicht länger eure Lesezeit in Anspruch zu nehmen, der zweite Skitag war noch genialer als der Erste, denn das Wetter war noch besser und wir natürlich auch 😀 Die Schneeketten haben wir überraschenderweise nicht gebraucht, die Ganzjahresreifen haben sich super geschlagen und wir sind pannenfrei Mittwochs Abends wieder zu Hause angekommen.

Es folgen noch ein paar Impressionen…

2 Kommentare zu “Wintercamping”

  1. Hallo,
    toll deine beschreibung vom winterurlaub.hats was genützt mit meinem vorschlag vom anderen radio und subwoofer.das mit dem ziehen hinten hab ich auch und an der seitentür.Früher hat man im sogenanten windfang an der türe einfach dicke vorhänge angebracht,so ähnlich wärs auch im oldimobil möglich(Xtreme isolator auf die türen kleben bis zum boden dass es schleift) .Lärmdaämmung wie gesagt nur von aussen.der schall der durch den gebläsekasten kommt
    muss so ::::!!!!!!! —u—u —
    geleitet werden.
    Gruss gerd aus obersulm

  2. gerd: Hallo,
    toll deine beschreibung vom winterurlaub.hats was genützt mit meinem vorschlag vom anderen radio und subwoofer.das mit dem ziehen hinten hab ich auch und an der seitentür.Früher hat man im sogenanten windfang an der türe einfach dicke vorhänge angebracht,so ähnlich wärs auch im oldimobil möglich(Xtreme isolator auf die türen kleben bis zum boden dass es schleift) .Lärmdaämmung wie gesagt nur von aussen.der schall der durch den gebläsekasten kommt
    muss so ::::!!!!!!! ?u?u ?geleitet werden.
    Gruss gerd aus obersulm

    Hi Gerd,

    das Radio + Lautsprecher ist goldwert. Auf jeden Fall auch ne Art Geräuschdämmung, denn laute Musik belastet – zumindest uns – nicht halb so sehr wie das Gedröhne!
    Subwoofer hab ich bisher noch keinen, aber fetter 3-Wege-Boxen, die bisher ausreichend sind. Ich denke ich komme ohne Verstärker und Subwoofer aus; das Radio scheint mir doch sehr gut zu sein…

    Gruß Armin

honeypot@odimobil.de