Frustration

Samstag, 23 Mai 2009

Heute morgen habe ich es wohl eingesehen, ich muss doch den Boiler tauschen! Nach langem Zureden von mehreren Seiten war es einfach ein Fehler ein 12V Boiler ohne Anschlüsse zum Motorkühlwasserkreislauf zu kaufen, aber es ärgert mich! Egal warum der Boiler 25-30A zieht, er tut es eben und das ca. 3h lang… 

Ich werde wohl auf einen Gasboiler von Truma umsteigen, denn mit der Truma Heizung habe ich bisher gute Erfahrung gemacht. D.h. für mich Gasverteiler tauschen, da der nur 3 Geräte versorgen kann; werde dann wohl gleich einen mit mehr Hähnen nehmen, dass man noch Platz hat, falls man mal wieder was ändert. Bei der Gelegenheit kann ich mir gleich noch eine Gasaußensteckdose für einen Gasgrill legen, das wollte ich schon ne Weile haben 😉 Damit wären es dann 5 „Geräte“ und ich halte mal Ausschau nach einem mit 6 oder mehr Hähnen. Für die Zuleitung zum Verteiler nehme ich dann wohl auch gleich ein Rohr mit größerem Querschnitt, dass auch wirklich alle Geräte gleichzeitig laufen könnten… Und am Ende der Geschicht steht wohl eine erneute Gaserstabnahme, wie ich es hasse…

Bei der Boilerkapazität bin ich mir nicht sicher, momentan habe ich 10l, aber den Truma Boiler gäbe es sowohl in 10l als auch in 14l; vielleicht nicht schlecht gleich den Größeren zu nehmen, obwohl man viell. oft zu viel Wasser erwärmt das man gar nicht braucht und dann Energie verschwendet? 

Wasser und Abwasseranschlüsse müssen natürlich auch neu gemacht werden und der gute Boiler braucht wohl auch noch einen Abgaskamin; aber gut, dieses mal weiß ich dann, dass der nicht unterm Fenster sein sollte 😀 Dann muss der Gasprüfer auch keine Angst haben, dass ich an den paar Abgasen ersticken kann und sofort ohnmächtig werde bevor ich es schaffe das Fenster zu schließen. D.h. auch endlich wieder Löcher ins Auto machen, wie habe ich es vermisst! Wo ich doch seit einem Jahr nur noch fertig werden will und meine to-do-Liste mir schon jetzt viel zu lange ist! 

220V bekommt er auch noch, denn das Truma Teil kann sowohl per Gas als auch per 220V oder parallel mit beidem heizen. – Einschub: Habe gerade entdeckt, dass das ein anderes Model ist mit 220V und Gas; kostet auch ca. 200? mehr. Ist natürlich praktisch, wenn mal das Gas aus sein sollte oder man so wie so 220V hat, aber das Geld muss man erst mal wieder „raus holen“. – Jetzt werde ich ein bisschen Preise vergleichen und mich dann mit was anderem beschäftigen, vielleicht brauche eine Pause und etwas Abstand von diesem gelben Teil da draußen!

grrr…

Gaserstabnahme erfolgreich bestanden

Dienstag, 4 November 2008

Gestern habe ich endlich die Gaserstabnahme bei meinem WoMo-Händler in Heidelberg geschafft. Ich hatte dort vor einer halben Ewigkeit vorbesprochen was noch zu tun ist um die Prüfung zu bestehen und trotz anderem Prüfmeister hat alles geklappt. Einen kleinen Schockmoment gab es allerdings als bei der Dichtigkeitsprüfung der Druck abfiel, im Endeffekt hatte er aber die Pumpe nicht fest genug angezogen.

Anschließend wollte ich zum TÜV um die „Abnahme“ zum SonderKFZ-Wohnmobil zu bekommen. Ich dachte das schlimmste hast du geschafft und bin gleich nach Wiesloch gefahren, weil ich dort bei der letzten AU-Prüfung einen netten Prüfer hatte, der mir sagte was ich alles brauche um die Nutzungsartänderung zu bekommen. Bis auf ein funktionierendes Abwassersystem und einen Tisch war alles drin, doch leider kann das nur ein Ingenieur abnehmen und der ist nicht immer da. Dann bin ich weiter zu einem GTÜ Partner in der Nähe gefahren wo die HU gemacht wurde, doch leider darf die „Ummeldung“ nur der TÜV selbst machen. Dann ging es weiter nach Heidelberg und nach einer halben Stunde Wartezeit hatte ich einen genervten TÜV-Prüfer der nur meinte, erst fertig bauen und eine Gewichtsbestätigung mitbringen, sonst gibts keine Ummeldung. Nachdem ich mich wieder beruhigt hatte dachte ich mir, es ist wie bei der Gaserstabnahme, du musst einen netten Prüfer suchen 😉 Also weiter in Heidelberg zur nächsten TÜV Niederlassung. Dummerweise musste ich dort zu erst bezahlen und ich habe mir schon Sorgen gemacht, dass es wieder nicht klappt, aber es kam eine nette PrüferIN, die mir die Nutzungsartänderung ausgestellt hat. Leider hat während dem ganzen Hin- und Herfahren die Zulassungsstelle zu gemacht und ich muss in zwei Wochen dann noch die Änderung im Schein nachtragen lassen. Übrigens ist definitiv das zulässige Gesamtgewicht 3,5t und die Prüferin hätte mir das auch wieder umgetragen, aber aus steuerlichen Gründen habe ich es mal bei 3120kg gelassen. Es ist also empfehlenswert einen „Gewichtsbescheid“ mitzubringen, ich habe nämlich der Dame erzählt, dass sich das Gewicht der Regale mit dem des Holzes deckt 😉 

Ansonsten habe ich überall so ein bisschen weitergearbeitet. Den ganzen Freitag war ich einkaufen, obwohl ja die ganze Garage voll ist 😉 Das Dach habe ich erst einmal provisorisch abgestützt, damit es nicht immer tiefer „sinkt“ und ich es vielleicht langsam sogar wieder in die Waagrechte bekomme. Wenn es wieder „oben“ ist, dann werde ich vermutlich einen Träger einziehen. Sa und So habe ich die Badrückwand neu befestigt, mein etwas angeschimmelten Regalboden unter dem Bett abgeschliffen und das Loch zum Motorraum gestopft, was geräuschmäßig schon viel gebracht hat. Beim Ausbauen der Badrückwand habe ich eine weitere undichte Stelle im Koffer gefunden, die vermutlich auch für das Wasser hinter dem Fahrersitz verantwortlich ist. Ich habe die verschlossenen Seitenentlüftungen neu verfugt und gleich noch alle umliegenden Fugen mit. Da ja mein Sika 221 nicht UV beständig ist und vielleicht daher an den unlackierten Stellen schon wieder porös oder aufgerissen ist habe ich dieses mal Lack gekauft (ginstergelb, RAL 1032, die originale Postfarbe) und alle Stellen überlackiert. Richtig entfettet habe ich bei den ersten Sika-Versuchen auch nicht, dieses mal habe ich hoffentlich alles richtig gemacht und die Fuge hält ein paar Jahre…

Das waren auch schon wieder die News, aber das war für mich doch ein großes Zwischenziel, das ich jetzt abhaken kann 😀

Gaserstabnahme die zweite

Montag, 20 Oktober 2008

Heute habe ich versucht in Bamberg die Gaserstabnahme hinzubekommen und bin mal bei dem einzigen Wohnmobilhändler hier vorbeigefahren, der das macht. Leider war er ziemlich pingelig und hat erstmal überall rumkritisert. Dann kam er mit seinem Verordnungskatalog und hat gemerkt, dass z.B. der Abgaskamin von der Heizung doch passt usw. Meine Gasrohrverlegung hat ihm trotzdem nicht gefallen und er wollte eine Fixierung alle 30-40cm; naja darüber kann man sich wahrscheinlich jetzt streiten, aber zumindest in der womobox-Wissensbasis steht mind. alle 100cm. Bin jetzt aber auch zu faul die Verordnung rauszusuchen. 

Ich werde wohl doch bei meinem etwas lockereren Heidelberger Wohnmobilhändler die Abnahme machen lassen. Dauert zwar noch etwas bis ich wieder an einem Werktag zu Hause bin, aber egal…

Die Dichtigkeit der Rohre hat er immerhin kurz geprüft und das scheint alles ok zu sein. Somit gehts ohne Gasabnahme aufs SAT-Treffen.

Bis dahin noch eine schöne Woche…

Einbau Küche und fertig für die Gasabnahme

Freitag, 3 Oktober 2008

So jetzt schaffe ich es endlich mal wieder ein paar Fortschritte zu veröffentlichen. Die letzten Tage habe ich überall herumgewerkelt und es ging nicht so recht voran. 

Heute habe ich aber endlich alle gasbetriebenen Geräte angeschlossen und einen ersten Test durchführen können. Der Herd und der Kühlschrank funktionieren. Leider zeigt meine Truma E2400 Heizung noch eine Störung an. Das Gebläse funktioniert, aber sobald ich auf Heizen stelle geht die rote Störungs-LED an. Ich habe schon alle anderen Geräte ausgeschaltet, um einen Gasmangel auszuschließen. Dann habe ich vorhin im Web gelesen, dass eine zu niedrige Spannung ein Störungsgrund sein kann. Allerdings ist die Störung bei den meisten erst bei unter 12V aufgetreten und bei mir liegen 12,8V an. Morgen werde ich dennoch das Auto an 220V hängen und schauen, ob es dann funktioniert. Ansonsten muss ich leider bis Montag warten um den Truma Service anzurufen. Eigentlich wollte ich am Montag schon zur Gasabnahme, mal sehen vielleicht klappt es ja noch. Mein Wohnmobilhändler, der die Prüfung vornehmen soll, hatte praktischer weise die letzten 2 Wochen Betriebsferien, genau dann, wenn ich ihn mal brauche 😉

Der Kühlschrankeinbau ist endlich auch geschafft. Da mein oberes Lüftungsgitter zu niedrig war musste ich ein drittes oberhalb der Schiebetürführungsschiene einbauen. Dann musste ich natürlich innen meinen Möbelaufbau anpassen. Ich habe in die obere Abdeckung ein Loch gesägt und die Kühlschranköffnung schräg nach oben hin geschlossen, wie ein halber Giebel. Befestigt ist der Kühli jetzt mit Winkeln vorne und hinten und ansonsten ist er mit Multiplex umrahmt. Hinter dem Kühlschrank habe ich ein Isoliermaterial aus der Malerabteilung verklebt, es hat eine dünne Schicht Styropor und eine Alubeschichtung zur Wärmereflektion. 

Ansonsten habe ich noch die ganzen Gasleitung befestigt, so wie es mein Gasprüfer gewünscht hat und Xtremisolator zwischen die Rohre „gestopft“, die sich kreuzen, damit nichts scheuert.

Unter dem Bett habe ich nochmals den Xtremisolator entfernt, weil er sich ausgedehnt hat und wellig wurde. Jetzt habe ich das Stück verkleinert und wieder verklebt.

So das dürften auch schon alle News gewesen sein!

 

Wasser marsch!

Donnerstag, 21 August 2008

Wasser!?! 

Wie oft habe ich eigentlich schon geschrieben, dass er jetzt dicht ist 😉 Ich weiß es nicht und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich mich nochmals so weit aus dem Fenster lehne.

Mein Guter war ja in der Werkstatt und ist endlich zurück. Und siehe da, es geht ihm besser 😀 Zumindest bilde ich mir ein, dass er viel runder läuft und auch leiser geworden ist, vielleicht nur ein bisschen… Auf jeden Fall stand er dort irgendwie anders und als ich losgefahren bin platschte es schon hinten im Koffer. Dieses mal ist es das Dachfenster. Ich kann es zwar kaum glauben, denn da habe ich einiges an Sika „versenkt“, aber es ist ganz eindeutig. 

Der nächste Regen brachte Klarheit. VIER undichte Stellen… 

  1. Das Dachfenster, nicht allzuviel aber es muss natürlich gemacht werden. Ich weiß zumindest schon mal ungefähr wo es rein kommt.
  2. An der Seitenschiebetür kommt es von oben rein, aber ich glaube, dass es an der Eckverbindung auf dem Dach reinläuft. 
  3. Die Dachreling ist auch schon wieder dabei; Hier kommt wirklich nicht viel rein, in dem heftigen Regen vor ein paar Tagen hingen aber an zwei Schrauben noch je ein Tropfen.
  4. Jetzt kommt meine rätselhafteste Stelle; Das Wasser ist hinter dem Fahrersitz unten auf dem Blech bei der Alurückwand. Es läuft aber anscheinend nicht herunter, sondern es „drückt“ rein. Außen ist dort ungefähr der Übergang zwischen Koffer und Karosserie und innen eine Dichtung. Hier werde ich wohl noch etwas suchen müssen, denn außen sollte es einfach hinunter laufen und nicht rein! Aber das sag mal dem „lieben“ Wasser…
Mein Dunkelheitsproblem dürfte auch erst einmal gelöst sein. Genaueres wird sich bei längeren Nachtfahrten zeigen. Die Streuscheibe war falsch herum drin und ich habe neue Leuchtmittel gekauft. Ich habe bewährte Xenon-Imitate verbaut, die ich auch in anderen Wagen schon habe/hatte. Es sind die H4 SuperWhite von der Firma Mtec. Sie sehen nicht nur gut aus (was mir beim Bus nicht wichtig war) sondern sie sind auch deutlich heller bei gleicher Wattzahl. Das weißere Licht ist irgendwie auch besser.

Meine Kögel-Teile habe ich natürlich auch bekommen. Es war so teuer, weil die Platte zwischen Tür und Führungsrolle auch mitgeliefert wurde. Diese habe ich aber leider nicht rausbekommen, weil die letzte Schraube (wie immer) sich geweigert hat rauszukommen. Da das Teil technisch noch völlig ok ist, habe ich das Neue mal auf Lager gelegt und das erste Match hat die Schraube gewonnen. Die Rolle habe ich eingebaut und alle Führungsschienen mit Teflonspray eingesprüht. Jetzt quietscht nichts mehr und die Tür rollt wieder gut. 

Die Gasprüfung ist leider noch nicht gemacht, aber das kommt dann gleich nach dem Urlaub dran. Das liegt vor allem daran, dass ich meine Kühlschrankbelüftung ändern muss. Nicht zu Liebe des Gasprüfers, sondern weil mein oberes Abluftgitter zu tief ist. Daher werde ich wohl oder übel noch eines darüber setzen und dann sollte es luftig genug sein. Ich muss natürlich auch innen meinen Küchenaufbau etwas ändern, dass das alles halbwegs dicht wird. 

Die TÜV Abnahme steht auch ins Haus. Irgendwann im September muss ich das erledigen. Zu machen ist noch die Leuchtweitenregulierung und der Spurstangenkopf rechts, der ausgeschlagen ist.
Für die Leuchtweitenregulierung habe ich (wie unten beschrieben) inzwischen 2 Elektromotoren auf dem Schrottplatz besorgt und die Elektronikteile sind auch angekommen. Das kann ich dann nach dem Urlaub auch angehen.
Beim Spurstangenkopf muss ich mal sehen, ob wir das selbst machen können. Wir werden es uns auf jeden Fall mal ansehen.

So genug geplappert, ich geh jetzt packen und morgen „bin ich dann mal weg“, ganz nach Hape Kerkeling. Die nächsten News kommen dann frühestens in vier Wochen!
honeypot@odimobil.de