und tschüss…

Freitag, 18 September 2009

Heute habe ich, wie geplant, mir noch die Aufkleber an den Hecktüren vorgenommen und gemerkt, dass das Caramba Zeugs noch besser ist als gedacht. Mein Schleifpapier war schon ziemlich am Ende und ich hatte keine Lust Neues zu kaufen, also habe ich nur die Folie angeschliffen und den Spezial Löser aufgetragen. Er dringt doch durch die Folie, aber eben nur wenn er auch einwirken kann. Da ich die Türen ausgebaut hatte und sie vor mir auf den Böcken lagen war das dieses mal möglich mit dem Einwirken, sonst ist es immer sofort heruntergelaufen. Die Folie bildet dann Bläschen und wird richtig matschig, das kann man dann gut mit dem Spachtel abnehmen. Nochmal drüber mit Löser und Schwamm und die Tür ist gelber denn je 😉 Ein paar Lackbläschen haben sich auch gleich abgelöst und es kamen blanke Alustellen zum Vorschein, aber zum Lackieren hatte ich heute keine Lust mehr, daher die hellen Stellen und der Rest ist Dreck 😉 Zu schön soll er ja auch nicht auf die Schnelle werden, sonst erkenne ich odimobil ja gar nicht mehr!

Aber als die Türen schon mal vor mir lagen, habe ich mir gleich das eine Fenster vorgenommen, das nicht richtig fest war. Die Gummilippe innen war in die Tür gerutscht und es war auch ein bisschen Wasser in den Türen. Zum Einziehen des Gummis musste ich die schwarzen halbrunden Rahmen innen beseitigen müssen, die natürlich – wie fast alles – vernietet waren und dann konnte ich das Gummi wieder einziehen.

Das war es dann auch an Arbeiten am WoMo, denn morgen geht es schon wieder „auf Urlaub“. Ich treffe mich mit Freunden in der Nähe von Pisa und werde mal sehen, ob ich morgen die Strecke am Stück allein schaffe oder eben erst So ankomme! Zurück bin ich wieder ungefähr am Ende des Monats. Dann bis demnächst!

Semesterferienende

Dienstag, 21 April 2009

So jetzt kommt endlich der ausstehende Beitrag zum Abschluß der dritten? Semesterferien, die ich jetzt schon in odimobil „verbracht“ habe…

Der Countdown lief still und heimlich aus und nichts tat sich hier, aber über Ostern habe ich es mit den Arbeiten etwas ruhiger angehen lassen, denn hier ist es nicht so gern gesehen am Feiertag vor der Tür herum zu schrauben. Am Ostermontag hats mich aber dann doch gepackt und ich habe etwas verkabelt und was man noch so halbwegs leise erledigen kann 😉

Den Zustand „reisefertig“, wie ich ihn mal nennen will, habe ich fast erreicht. Die meisten Türen sind drin, sodass wir unser Hab und Gut verstauen konnten, der Tisch ist gebaut und somit konnten wir auch drin essen. Ich habe aber auch gemerkt, dass es Quatsch ist, jetzt auf Teufel komm raus alles schnell, schnell fertig zu machen und dann später an vielen Ecken wieder nach zu arbeiten, daher habe ich das gemacht was ich schaffen konnte und der Rest wird dann eben später erledigt. Die Schubladenaufteilung in der Küche, zum Beispiel, muss man sich in Ruhe überlegen, wo was rein soll; wir haben jetzt auf der Fahrt gemerkt, dass ein Mülleimer fehlt 😉 das könnte da auch noch rein. Ich muss auch erst wieder in den Wohnmobil-Urlaub reinkommen, denn ich war wohl vor ca. 10 Jahren das letzte mal mit gemieteter „Weißware“ unterwegs 😀

Veronika hat noch vor Abfahrt odimobil gereinigt und die Geräuschdämmung fürs Fahrerhaus fertig gemacht und so waren wir unterwegs:

Stoff an den Wänden kommt auch noch irgendwann, aber den will ich auch mal in Ruhe aussuchen und außerdem gibt es immer Übergangslücken im Isolator und ich muss mir überlegen, wie das später schön eine Fläche wird…

Die Tauftour lief aber ansonsten fast problemlos; da ich auf die Schnelle nicht eine Schiene für den Duschvorhang gefunden habe, wie ich sie mir vorstelle, haben wir das Duschen mal sein lassen und meistens dafür Campingplätze angefahren. Beim Abwassertank muss ich wohl noch was an der Entlüftung machen, dass es besser abfließt, aber sonst lief alles bestens. Natürlich sind uns noch viele Kleinigkeiten aufgefallen und ich werde wohl mal demnächst die to do Liste aktualisieren. 

Irgendwie will ich in diese Seite auch noch einen kleinen Campingplatzführer, o.ä. einbauen; mal sehen wann ich dazu komme und wie ich das aufbaue!

Jetzt beginnt der übliche Wahnsinn in der ersten Vorlesungswoche mit Stundenplan machen, alles verwerfen, weil sich zu viel überschneidet, usw. 😉 odimobil darf sich inzwischen für die nächste Ausfahrt zu Hause ausruhen !

honeypot@odimobil.de