der stromfressende Boiler…

Samstag, 23 Mai 2009

Die letzten Tage und inzwischen Wochen habe ich mich fast ausschließlich mit meinem 12V Boiler von Elgena beschäftigt. Das Problem ist einfach, dass er viel zu viel Strom verbraucht.

Der erste Fehler war (abgesehen davon einen 12V Boiler zu kaufen ;-)) zu glauben, dass man nahe zu die volle Kapazität der Batterien nutzen kann. Ich habe ja einen 80AH Gelakku und der ist immer leer, sobald ich den Boiler anwerfe bzw. mein Tiefentladungsschutz schiebt den „Schutzriegel“ vor, weil die Spannung schnell im Keller ist. Der Boiler hat 200W und müsste somit ca. 17A ziehen, aber real waren es 24A. In meinem Beitrag dazu im womobox Forum hieß es, dass wohl zu viel Spannung im dünnen (2,5 qmm) Kabel und an den Kabelschuhen abfällt. Gestern haben wir dann mit größeren Leitungsquerschnitten experimentiert und direkt den Boiler an die Batterie angeschlossen. Der Boiler selbst hat ein 80cm langes 2,5 oder 4 qmm Kabel, daran habe ich dann per Lüsterklemme weitere 5m Kabel bis zur Batterie angeschlossen. Das Kabel am Boiler selbst wollte ich noch nicht entfernen, weil ich mal sehen muss, ob man das, ohne Spuren zu hinterlassen, entfernen kann, sonst wäre vielleicht die Garantie weg. Das kuriose an dem Experiment war aber, dass der Stromverbrauch gestiegen ist! Das verstehe ich jetzt gar nicht mehr, mit 10 qmm lag der Verbrauch heute bei ca. 28A.

Das ganze mache ich nur, weil fest steht, dass eine größere Batterie her muss und ich ja die benötigte Kapazität berechnen muss. Der Boiler muss wohl pro Tag mind. 1h laufen, aber auch das muss ich noch einmal nachprüfen. Bei der Kapazitätsvergrößerung habe ich 2 Möglichkeiten, entweder eine weitere in die „Heckgarage“ stellen oder die vorhandene unter dem Beifahrersitz austauschen. Den Boiler zu tauschen gefällt mir momentan am wenigsten, da ich die „Gasverteilerhähne“ tauschen müsste (hab kein Platz mehr für weitere Geräte) und die Wasserinstallation verändert werden müsste. Eine neue Gasabnahme wäre wohl auch anschließend fällig. Naja, das ist so aktuell mein größtes Sorgenkind…

Ansonsten habe ich in den letzten „Blog-ruhigen“ Wochen meine to-do-Liste erneuert und sie ist schon wieder erschreckend lang geworden! Seit Mittwoch Nachmittag ging es weiter mit bauen und basteln und ich konnte schon ein paar Haken machen 😉 Die Entlüftung des Abwassertanks ist vorerst fertig, vorerst deshalb, weil ich nur mit einem 12mm Schlauch gearbeitet hab und die Praxis zeigen muss, ob das reicht. Soweit ich weiß, sollte man 19mm Schlauch verwenden, aber wenns nicht ausreicht kommt ein weiterer Schlauch dran. Ich habe beim Projekt Tankentlüftung Dirks Idee in die Tat umgesetzt und mit einer Tankdurchführung gearbeitet. Mein „Problem“ hierbei war, dass die Tankentlüftung logischerweise oben sein sollte, ich aber nicht unbedingt noch einmal den Tank abbauen wollte und dann die Entlüftung durch den Fahrzeugboden hätte führen müssen. Zur Erinnerung, mein Abwassertank hängt hinten unter dem Auto, für alle diejenigen, die sich nicht wie ich 25h pro Tag mit odimobil befassen 😀 Einen Winkel seitlich anzubringen wäre die Alternative gewesen, aber die Entlüftung wäre weiter unten gewesen und ich hätte mehr Kapazität verloren. Die Tankdurchführung hat einfach einen Schlauchstutzen an beiden Enden, einen im Tank und einen außen. Im Tank geht jetzt ein Schlauch bis an die Decke des Tanks und ist dort festgeklebt, außerhalb geht der Schlauch am Tank vorbei und in den Radkasten hoch.

Sonst baue ich noch an der Küchenaufteilung weiter, gestern ist eine Klappe entstanden für das große Fach unter Herd und Spüle, wo Töpfe und Pfannen rein sollen und heute habe ich meine erste Schublade gebaut. Nach einigen kleineren Problemchen hat alles gut geklappt und sie erfüllt ihren Zweck. (sie ist auf dem Foto noch etwas schwer zu erkennen, da sie noch keinen Griff hat)

Naürlich habe ich an einigen weiteren Ecken herumgebastelt, die nicht nennenswert sind, nur wie immer viel zu viel Zeit verschlingen!

Morgen geht es dann weiter in der Küche, hier will ich unter der Schublade einen großen „Schubladen-Mülleimer“ bauen; muss mir morgen aber erst einmal überlegen, wie das genau wird 😉

Ich hoffe ich habe nicht allzu viel Müll zu dieser späten Stunde verzapft und bitte evtl. Tippfehler und sinnfreie Sätze zu entschuldigen.

good n8

kuche-klappe-2

Semesterferienende

Dienstag, 21 April 2009

So jetzt kommt endlich der ausstehende Beitrag zum Abschluß der dritten? Semesterferien, die ich jetzt schon in odimobil „verbracht“ habe…

Der Countdown lief still und heimlich aus und nichts tat sich hier, aber über Ostern habe ich es mit den Arbeiten etwas ruhiger angehen lassen, denn hier ist es nicht so gern gesehen am Feiertag vor der Tür herum zu schrauben. Am Ostermontag hats mich aber dann doch gepackt und ich habe etwas verkabelt und was man noch so halbwegs leise erledigen kann 😉

Den Zustand „reisefertig“, wie ich ihn mal nennen will, habe ich fast erreicht. Die meisten Türen sind drin, sodass wir unser Hab und Gut verstauen konnten, der Tisch ist gebaut und somit konnten wir auch drin essen. Ich habe aber auch gemerkt, dass es Quatsch ist, jetzt auf Teufel komm raus alles schnell, schnell fertig zu machen und dann später an vielen Ecken wieder nach zu arbeiten, daher habe ich das gemacht was ich schaffen konnte und der Rest wird dann eben später erledigt. Die Schubladenaufteilung in der Küche, zum Beispiel, muss man sich in Ruhe überlegen, wo was rein soll; wir haben jetzt auf der Fahrt gemerkt, dass ein Mülleimer fehlt 😉 das könnte da auch noch rein. Ich muss auch erst wieder in den Wohnmobil-Urlaub reinkommen, denn ich war wohl vor ca. 10 Jahren das letzte mal mit gemieteter „Weißware“ unterwegs 😀

Veronika hat noch vor Abfahrt odimobil gereinigt und die Geräuschdämmung fürs Fahrerhaus fertig gemacht und so waren wir unterwegs:

Stoff an den Wänden kommt auch noch irgendwann, aber den will ich auch mal in Ruhe aussuchen und außerdem gibt es immer Übergangslücken im Isolator und ich muss mir überlegen, wie das später schön eine Fläche wird…

Die Tauftour lief aber ansonsten fast problemlos; da ich auf die Schnelle nicht eine Schiene für den Duschvorhang gefunden habe, wie ich sie mir vorstelle, haben wir das Duschen mal sein lassen und meistens dafür Campingplätze angefahren. Beim Abwassertank muss ich wohl noch was an der Entlüftung machen, dass es besser abfließt, aber sonst lief alles bestens. Natürlich sind uns noch viele Kleinigkeiten aufgefallen und ich werde wohl mal demnächst die to do Liste aktualisieren. 

Irgendwie will ich in diese Seite auch noch einen kleinen Campingplatzführer, o.ä. einbauen; mal sehen wann ich dazu komme und wie ich das aufbaue!

Jetzt beginnt der übliche Wahnsinn in der ersten Vorlesungswoche mit Stundenplan machen, alles verwerfen, weil sich zu viel überschneidet, usw. 😉 odimobil darf sich inzwischen für die nächste Ausfahrt zu Hause ausruhen !

Wasser, Strom & Co

Donnerstag, 19 März 2009

Allzu viel Neues gibt es nicht zu berichten…

Ich bin gerade an mehreren Baustellen tätig, die aber alle noch nicht abgeschlossen sind.

Die erste ist das Abwassersystem. Wir haben die letzten fehlenden Verbindungen zusammengefügt und testen die Dichtigkeit. Leider hatten wir eine undichte Stelle am Siphon der Dusche mit der wir noch kämpfen. Ich verwende das Abwasserrohrsystem von RK Reich und interessanterweise gibt es zwei unterschiedliche Typen von Rohren, die beide den gleichen Außendurchmesser von 28mm haben, aber unterschiedlich in ihrer Wandstärke sind. Das fällt nur bei den Siphons auf, weil diese innen hinein gesteckt werden im Gegensatz zu den andern Verbindungen (T-Verbindung, etc.) Das Rohr, das ich verwende hat 2mm Wandstärke und das andere hat 2,5mm; die haben gefehlt 😉 Das Problem haben wir durch ein anderes Rohr inzwischen gelöst, nämlich das mit der dickeren Wadstärke; ansonsten ist heute wohl Wasser am zweiten Ausgang des Siphons herausgekommen, welches wir heute versucht haben mit Sika zu stopfen… mal sehen, morgen werde ich wissen, ob es geklappt hat und ob dort wirklich das Wasser her kommt/kam. 

Zweite Baustelle ist die Verkabelung. Ich habe mal wieder den Beifahrersitz ausgebaut und noch einiges an der Verkabelung verbessert (Batterie, Stromführung). Außerdem hatte ich den Batterieshunt nicht korrekt eingebaut, denn bei mir liefen nicht alle Masse-Verbindungen der Geräte darüber. Ich habe überhaupt damit angefangen, weil mir Kapazität verloren geht. Sprich die Batterie entlädt sich selbst, obwohl keine Verbraucher an waren. Daher habe ich zuerst den Shunt in Verdacht gehabt, aber das ist alles ok. Jetzt prüfe ich das Ladegerät… Darf es einen messbaren Widerstand von + zu – Verbindung des Ladegeräts geben, wenn es aus ist? Auch hier gibt es noch keine Ergebnisse, aber ich bleibe dran. 

Ansonsten haben wir zum einfacheren Arbeiten die Kanister wieder herausgenommen und dabei habe ich wieder überlegt. ob ich sie nicht gegen einen maßangfertigten Tank tausche. Dieser würde die gleiche Kapazität bieten und viel weniger Raum einnehmen, da er bis unters Bett gehen könnte und nur die Grundfläche von 3 statt 5 Kanistern benötigt. Also wenn jmd. Tipps zu Tankbauern hat, nur her damit.

Das war es auch schon wieder, wenn es Ergebnisse an den Baustellen gibt, erfahrt ihr es natürlich hier 😉

die Fortschritte

Mittwoch, 7 Januar 2009

Das Wetter ist leider nicht ganz mit mir, erst diese klirrende Kälte, aber so leicht bin ich nicht abzuschrecken, und jetzt wohl der Trumpf des Wettergotts, der Schnee 🙁

Bevor es weiss wurde habe ich mich an den Ablauf des Abwassertanks gemacht. Ich habe einen Stutzen an den Tank angebracht und konnte mit einem Schlauch an das Abwasserrohrsystem andocken. Dann über einen Winkel ans Abwasserrohr und an der anderen Seite die bewährte Methode mit dem Aufpressen einer Muffe mit Gewinde. Daran habe ich einen einfachen Kugelhahn befestigt und das Rohr an Alu-U-Profilen befestigt. Ich hätte zwar gern den Hahn hinter der Kögel-Karosserie-Verkleidung versteckt, aber der Tank hängt einfach zu tief dazu… Innen komme ich leider beim Abwasserrohr nicht so gut weiter; die Rohre aus dem Boiler kommen einfach nicht im richtigen Winkel heraus, geht aber leider aus Platzgründen auch nicht anders und daher kann ich ein Rohr nicht schön an der Rückwand des Schranks unterm Bett verlegen. Hab jetzt schon mehrfach alles umgesteckt und umgelegt, verschiebe aber das Winkelproblem immer nur von einer zur anderen Stelle. Leider gibt es nur 45° und 90° Winkel und die Rohre knicken (auch bei Hitze) eher als das sie sich biegen. Daher ist die Verbindung zwischen Bad und Boiler/Küche leider noch nicht fertig.

Ansonsten habe ich immer wenn es dunkel und noch kühler wurde an meiner Heizungssteurung herumgelötet. Das mitgelieferte Kabel ist leider zu kurz um vom Radkasten bis zu meiner Beifahrersitz-Alu-Wand zu kommen, wo meine Steuerungen hinkommen. Daher habe ich mir bei conrad ein 12 adriges Kabel und VGA Stecker besorgt und habe damit das Kabel auf die richtige Länge gebracht. Diese Methode war erheblich günstiger als das überteuerte 10m Kabel aus dem Truma Zubehör.

Da es von Tag zu Tag kühler wurde und mein Motor auch immer schlechter ansprang musste ich mich endlich um die Glühkerzen kümmern. Der Austauch hat eigentlich leichter geklappt als gedacht (ich hatte mich zuvor noch nicht an Motoren o.ä. gewagt ;-)) Falls jemand die Dinger sucht, hier ein Foto. Es war netter Weise die vorletzte Glühkerze, die defekt war und nicht die ganz hinten. Eigentlich nett, wenn mir Nr. 3 nicht in den Motorraum gefallen wäre und erst einmal spurlos verschwunden war. Da Nr. 1 und 2 ok waren und Nr. 4 auch musste ich wohl Nr. 3 suchen. Ich habe dazu den Unterbodenschutz entfernt, der zugleich als zweite Ölwanne diente. (Ich sah aus…) Nach etwas suchen habe ich sie gefunden und siehe da, sie war auch defekt. (Widerstand weit über 1,5 Ohm) Ich habe auch gleich eine Stelle gefunden, wo das Öl her kommt. Die Ölablassschraube war nicht oder nicht mehr fest. Von oben kommt/kam es aber auch noch irgend woher.Vor dem Ausbau hatte ich noch die Stromversorgung der Kerzen überprüft, aber an allen lag Saft an. Es waren Glühkerzen von Beru drin und ich habe mir auch die selben wieder besorgt. (habe gleich alle vier ausgetauscht) Die passenden sind die Beru GN 858, alternativ sollten auch diese von Bosch passen: 0 250 201 041 [Vorgängermodelle: 0 250 201 026 , 0 250 201 047 siehe BOSCH eCat (ohne Gewähr!)]

Die Anschlüsse am Wasserhahn im Bad habe ich mit Verränkung auch noch irgendwann hinbekommen. Leider kann ich temperaturbedingt das gesamte Wassersystem nicht auf Dichtigkeit hin testen und daher muss das Bad offen bleiben, bis es wieder wärmer wird. (Das Waschbecken kann man leider nur ein- und ausbauen, wenn die Badfront weg ist) Unter dem Badspiegelschrank habe ich noch den Lichtschalter angebracht und eine 12V Steckdose. Die Lampe kommt oben in die dafür vorgesehnen Mulde; es ist jetzt eine Leuchtstoffröhre geworden, eine passende LED-Lampe habe ich leider nicht gefunden, aber im Bad dürfte das Licht auch nicht dauerhaft brennen und 1,5A sind ja gerade so vertretbar 😉 Die Holzunterkonstruktion der Dusche ist inzwischen auch fest, nur die Dusche an sich noch nicht, solange ich nicht sicher weiß, dass der Abfluss dicht ist.

Die Türgummis habe ich auch endlich ausgetauscht, die hatten schon eine dicke Staub- und Sägemehlschicht in der Garage bekommen. Das Türgummi auf der Fahrerhausseite war kein Problem, aber das Gummi an der seitlichen Schiebetür wurde von einem Trittblech verteidigt. Wie alles an diesem Auto war es 1000%ig befestigt, nur leider wollten diese Schrauben nicht mehr raus. Der Kampf hat einen Bohrer das Leben und mich einige Nerven gekostet, aber ich habe ihn gewonnen. Danach war der Austausch kein Problem und man kann jetzt nicht mehr von innen auf die Straße schauen.

Es gibt übrigens ein Fertigstellungsdatum für mein never-ending-project odimobil, wobei fertig noch genau definiert werden muss! Ich zähle dazu ein benutzbares Bad, Hängeschränke, Küche mit Türen und Schubladen, Dachabstützung und Wandverkleidung. Im Idealfall sollte auch das Führerhaus gedämmt und verkleidet sein. Das ganze möchte ich bis zum 12.04.2009 geschafft haben; heute war nämlich mal wieder auf absehbare Zeit Bauende, denn die Klausuren nahen und es geht wohl erst wieder Mitte März richtig weiter.

<— neue Fotos im Umbau-Album —>

Abwasser

Donnerstag, 20 November 2008

Am Wochenende war ich mal wieder zu Hause und konnte etwas weiter basteln. Momentan bin ich dabei das Abwassersystem zu bauen. Die Schwierigkeit hierbei war in der Planung ein System zu finden das an alle „Anschlüsse“ passt. Vor allem mein Boiler macht es mir nicht leicht mit einem 12mm Schlauch und einem 3/4″ Gewinde auf das Rohr zu kommen, aber auf ein paar Umwegen passt das jetzt alles zusammen.

Ansonsten konnte ich auch endlich die Nutzungsartänderung bei der Zulassungsstelle umschreiben lassen und nun ist es schwarz auf weiß, dass odimobil ein WoMo ist 😉

honeypot@odimobil.de