Wassereinbruch und Urlaubsbeginn

Freitag, 14 Oktober 2011

Seit ein paar Tagen musste odimobil seine Maschinenhalle verlassen und ins freie ziehen, weil ich gerade umziehe und natürlich odimobil mit muss 😉 Seitdem hat es immer wieder intensiv geregnet und vergangenen Mittwoch gipfelte das ganze damit, dass es von früh bis spät durchregnete. Der tägliche Kontrollbesuch auf Dichtigkeit war bis zu diesem Mittwoch immer positiv und es war kein Wasser im Innenraum erkennbar. Doch dann war der Dauerregen wohl zu viel und zusätzlich stand das Auto anders als zuvor, was folgendes Ergebnis lieferte:


Wassereinbruch – mal wieder – vorne auf der Beifahrerseite. Da kommt das Wasser vermutlich in der Nähe der Kofferecke hinein und dann auch noch irgendwo am hinteren Kofferende. Wo genau weiß ich nicht und aufs Dach schauen brauche ich auch nicht, denn ich habe schon alles neu abgedichtet und ich sehe keine potentiellen Eintrittsstellen mehr. Da bleibt vielleicht nur noch über eine zweite Dachhaut nachzudenken, aber erst einmal gehts in Urlaub und solange hoffe ich auf gutes Wetter!

Damit das sicher gestellt ist bleibe ich auch in Deutschland 🙂 Morgen starte ich von Bamberg aus Richtung Berlin bzw. Potsdam. Dort werde ich einige Tage bleiben und mir die beiden Städte anschauen. Dann soll es weiter über die Mecklenburgische Seenplatte an die Ostsee gehen. Vermutlich werde ich von Rostock bis Kiel an der Küste entlang fahren und dann eventuell noch nach Sylt rauf. Ab dann wird es mich wieder Richtung Süden ziehen über Bremen, evtl. Hamburg, Köln, Aachen, Bonn, Gießen nach Heidelberg. Bis Ende des Monats bin ich wahrscheinlich unterwegs, jenachdem wie das Wetter mitspielt. Wer Tipps hat, was ich auf meiner Route anschauen sollte oder wo man gut übernachten kann, schreibt doch bitte ein Kommentar. Wo ich gerade stecke könnt ihr sehen, wenn ihr auf der rechten Seite den blauen Button „Aktuelle Position“ anklickt. Je nach Lust und Laune folgen vielleicht in den nächsten Tagen auch ein paar Urlaubszwischenberichte…

Winterschlaf

Mittwoch, 3 November 2010

Wir sind natürlich schon wieder eine Weile aus dem Urlaub zurück und an odimobil hat sich seitdem nicht viel getan, außer, dass wir es winterfertig in die Scheune verbracht haben.

Einen Urlaubsbericht mit Fotos und Landkarte findet sich hier auf meiner anderen Website.

Nachdem wir aus dem Urlub zurück kamen, war ein unschöner KFZ Steuerbescheid im Briefkasten. Sagenhafte 599€ möchte Vater Staat für odimobil haben, was leider sogar korrekt ist, zumindest was geltende Steuergesetze betrifft. Im letzten Steuerbescheid hatte das Finanzamt wohl vergessen die Steuererhöhung der Schadstoffklasse 1 mit einzuberechnen, sodass sich die unschöne Summe aus der jährlichen Steuer von 460€ und einer Nachzahlung zusammensetzt. Da ich sowieso einen ganzjährigen Unterstellplatz habe, wird odimobil ein Saisonkennzeichen von April bis Oktober erhalten; somit spare ich immerhin 5 Monate Steuer und Versicherung! Leider muss dazu auch eine neue Nummer her, denn auf meinem Kennzeichen mit vier Ziffern ist kein Platz mehr für die Monatsangaben des Saisonkennzeichens. Daher wird morgen odimobil umgemeldet und bekommt dann gleich eine neue Nummer…

Ich hoffe, dass nächstes Jahr das Wechselkennzeichen kommt und man dann wirklich zwischen PKW und WoMo das Kennzeichen austauschen kann.

Soweit das Update vor dem Winter, ob und was ich über den Winter an Projekten angehe, steht noch in den Sternen 😉

letzte Urlaubsvorbereitungen und ab nach Kroatien

Montag, 4 Oktober 2010

Nachdem der Umbau der LWR endlich endgültig abgeschlossen war konnte ich mich am vergangenen Donnerstag zum TÜV wagen. Vorher musste allerdings noch eine Gasabnahme her. Zum Glück keine komplett neue Gaserstabahme, denn mein „neuer“ Boiler konnte nachgetragen werden. Diesen hatte ich bisher noch gar nicht „vorgeführt“. Die Gasaußensteckdose ist ja kein Verbraucher und wird daher nicht eingetragen, wurde nur alles auf Dichtigkeit geprüft. Nach der erfolgreichen Gasabnahme ging es dann zum TÜV bzw. GTÜ. Auch das hat problemlos geklappt, der Prüfer meinte schon als ich kam, odimobil müsse er sich gar nicht anschauen, denn was die Post nicht kaputt bekommen hat, würde ich auch nicht schaffen ^^ Nach den Abgasuntersuchung sah der Hof übrigens so aus:

nix Feinstaub 😀

Die Prüfung lief problemlos und er hat immerhin auch die Scheinwerfer bzw. die LWR geprüft, hat sich die Mühe also schon gelohnt.

Ansonsten ist noch die neue Batterie vor dem Urlaub rein gekommen. Eine AGM Batterie mit 100Ah, nachdem ja die Gelbatterie wohl hinüber ist. Sie hat innerhalb von Stunden die Spannung verloren und so konnte man nicht mal eine Nacht ohne Außenstrom irgendwo stehen.

Dann habe ich noch die Kabel verlegt, d.h. das Kabel des neuen Luis Rückfahrkamerasystems, dann die Kabel für die Tankfüllstandssensoren und ein weiteres zwei-adriges Stromkabel für die neue Deckenbeleuchtung. Ob ich die Tankfüllstandsanzeige einbaue, weiß ich noch nicht, aber wenn der doppelte Boden mal auf ist, wollte ich alles zusammen erledigen. Das Rückfahrkamerakabel war mir das Wichtigste, denn es hing in den letzten Wochen quer durchs Auto. Da ich die meisten Arbeiten am Freitag vor der Urlaubsabfahrt erledigt habe, blieb keine Zeit mehr die Deckenbeleuchtung einzubauen oder andere Aufgaben anzugehen. Außer einen Vorhang vor den Hecktüren anzubringen, das musste dann doch noch sein!

Die restlichen Aufgaben vor Urlaubsantritt nehmen doch noch genug Zeit in Anspruch, wie Wasser auffüllen und den Schmutz vom Arbeiten aus dem Auto schaffen…

Dann ging es auch schon los, Freitag Abend erst nach Bamberg Veronika abholen und dann sind wir letzten Samstag in den Urlaub aufgebrochen. Erste Station war der Faaker See in Kärnten als Zwischenstop nach Kroatien. Gestern dann weiter über Slovenien nach Kroatien. An der slovenischen Grenze wurden wir intensiv durchsucht bzw. mehr odimobil, weil wir wohl verdächtig waren?!?

Dann ging es mit der Fähre von Istrien auf die Insel Cres:

Und gestern Abend sind wir dann auf Losinj angekommen:

Die Wolken weg denken, war nur heute Mittag ein Wolkenband das durchzog. Ansonsten hatten wir blauen Himmel und diesen fantastischen Blick. Hier werden wir erst einmal relaxen und dann schauen wo wir noch alles hin wollen.

Von hier aus viele Grüße aus Kroatien!

Leuchtweitenregulierung – 3

Leider ist die Geschichte über die Leuchtweitenregulierung noch nicht zu Ende, obwohl ich sie ungern fortführen wollte. Odimobil ist ja vor ca. zwei Wochen nicht mehr angesprungen und war daher in der Werkstatt.

Die gute Nachricht ist, dass nicht der Anlasser defekt war, sondern der „Start-/Stopschalter“ am Getriebe, also der Schalter, der überwacht, ob ein Gang eingelegt ist. Er hatte wohl dem Steuergerät gemeldet, dass ein Gang drin ist und deswegen sprang er eben nicht mehr an. Kostenpunkt ca. 70€ + Einbau.

Die schlechte Nachricht war, dass es meiner Werkstatt nicht gelungen war, bei der Inspektion, die ich gleich mitmachen lies, die Scheinwerfer einzustellen. Ich hatte ja versucht, die LWR von Hydraulik auf Elektrik umzubauen und generell hat die Verstellung der Höhe nach dem Umbau auch funktioniert, aber die Grundeinstellung festzulegen war einfach zu aufwendig. Dazu hätte immer der halbe Scheinwerfer zerlegt werden müssen, die Stellschraube zwischen Reflektor und Motor neu justiert werden müssen und dann wieder alles zusammengesetzt werden müssen. Anschließend wieder nachmessen und das Ganze wieder vorne 😉 Da ich nicht noch mehr Zeit in dieses Projekt stecken wollte und auch keine Zeit mehr hatte, habe ich mich für die originale Lösung entschieden. Daher habe ich das Nachfüllset mit Zylindern bei MB bestellt und eingebaut. Auch der Einbau ging problemloser als ich es erwartet hatte. Ich bin davon ausgegangen, dass das ganze vordere Armaturenbrett inkl. Lenkrad herunter muss, es reicht aber die Tippschaltung und das Radio auszubauen. Dann kommt man schon an den Zylinder hinter dem Armaturenbrett. Dann muss man nur den Drehschalter abziehen und die Mutter lösen, die den Zylinder fixiert, dann ist er schon ab. Da das System schon leer war, habe ich einfach an den Scheinwerfern die Zylinder vom Schlauch abgezogen, damit man die Schläuche leicht durch die Kabelkanäle auf der Fahrer und Beifahrerseite ziehen konnte. Wenn man noch ein paar Kabelbinder hinter dem Armaturenbrett öffnet kann man die Schläuche relativ schnell durchziehen und das alte System ist schon mal raus. Interessanter ist es dann das neue befüllte System mitsamt Zylindern durch die Kabelkanäle zu quetschen bzw. erst einmal hinter dem Armaturenbrett durch zu bekommen. Der Zylinder für die Fahrerseite ist relativ unproblematisch, zum einen weil der Weg nicht so weit ist bis zum Kabelkanal und zum anderen weil noch viel Platz im Kabelkanal ist. Die andere Seite ist dann etwas spannender, denn alles ist länger und voller. Am Kabelbündel zwischen Radio und Sicherungskasten habe ich es nicht mehr geschafft den neuen Schlauch zu verlegen, aber unterhalb des Trägers an dem das Armaturenbrett befestigt ist geht es auch. Auch durch den volleren Kabelkanal ging es mit etwas Mühe hindurch und die ganze Aktion ist in ein paar Stunden erledigt.

Da ich die „Kunststoffdümpel“ am Reflektor aufgebohrt und gekürzt habe um die E-Motoren zu befestigen mussten hier wieder die Originalen hin. Diese gibt es natürlich nicht einzeln und es hat Mühe und Zeit gekostet, um herauszufinden, dass diese mit dem Austauchreflektor geliefert werden. Da der Austauschreflektor ungefähr genauso viel kostet wie ein kompletter Scheinwerfer beim Schrotti habe ich mich für die Reflektoren entschieden, denn so nagelneue „Spiegelflächen“ sind doch was schönes 😉 Wer übrigens mal etwas über Hella-Produkte herausfinden muss, dem sei deren Online-Produktkatalog empfohlen. Dort findet man wirklich alles, inkl. der jeweiligen Teilenummern der Fahrzeughersteller, in welchen Fahrzeugen das Teil verbaut wurde, aus welchen Einzelteilen es besteht, usw…. Die MB Teilenummern findet ihr in der Tabelle unter der Rubrik Fahrzeug, die Bilder im Umbau-Album!

Zum Abschluß der Arbeiten habe ich die Scheinwerfer noch schnell einstellen lassen und der abendliche Test war überzeugend, so hell war es noch nie vor odimobil ^^

odimobil wurde mal wieder abgeschleppt

Samstag, 18 September 2010

Letzten Montag war ich mit odimobil unterwegs und hatte es auf einem Parkplatz abgestellt. Als ich zurückkam und wieder losfahren wollte, sprang es auf einmal nicht mehr an. Wenn man die Zündschlüssel drehte, tat der Anlasser kein Mux mehr, aber die Vorglühanlage schien noch zu funktionieren. Auch die Batteriespannung war noch halbwegs in Ordnung, aber vielleicht ist sie doch zusammengebrochen. Da man an den Anlasser nicht ganz so leicht herankommt, da er auf der Fahrerseite über dem Motorquerträger hängt, konnte man nur schwer messen, aber es sieht so aus als würde keine Spannung am Anlasser anliegen. Sicherungen waren auch noch alle ok und das Klopfen auf den Magnetschalter brachte auch kein Erfolg. Da ich auch etwas in Zeitnot war und ich auf dem Parkplatz nicht weiterkam, habe ich – mal wieder- odimobil abschleppen lassen und es in meine freie Werkstatt bringen lassen. Dort ist es momentan und wartet auf eine Diagnose.

Und so mal wieder ein Bild mit Abschlepper:

Zum Weiterarbeiten bin ich am letzten Wochenende leider gar nicht gekommen, aber ab Ende nächster Woche hab ich wieder Zeit. Dann habe ich vor das Kabel des neuen Rückfahrkamerasystems richtig zu verlegen und wenn ich schon einige Verkleidungen wieder öffnen muss, gleich noch ein Kabel für die neue Deckenbeleuchtung zu ziehen. Außerdem naht unser geplanter Urlaub Anfang Oktober, wo es wahrscheinlich nach Kroatien geht. Vorher muss dann noch eine neue Gaserstabnahme und eine TÜV-Plakette her… Also, wie immer, noch einiges zu tun vor der Abreise ^

honeypot@odimobil.de