Logbuch-Eintrag 123: zur Abwechslung ein Abdichtungsversuch

Freitag, 13 April 2012

Zusammenfassend kann ich sagen, fleißig war ich den vergangenen Tagen 😉

Das anstehende Projekt hieß odimobil (endgültig?) dicht zu bekommen!? Da schmunzel ich schon beim Schreiben, aber wie heißt es so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt!

Da ich nun schon mind. dreimal alle Nähte zwischen Dach und Eckprofilen herausgekratzt und wieder neugemacht habe, wollte ich etwas Neues versuchen, denn odimobil ist schon dichter als jemals zuvor gewesen. Eine zweite Schicht sollte es werden, verteilt über das gesamte Dach, sodass auch gleich evtl. Hagelschäden mit abgedichtet werden. Entschieden habe ich mich für das Mittelchen der Firma MEM namens WaterStop Liquid, weil es dauerelastisch ist und von der Zusammensetzung ungefähr Sika in flüssiger ist. Dazu waren jedoch einige Vorarbeiten nötig:

1. Dachfenster ausbauen

Da auch das Dachfenster in meinem Bad nie richtig dicht war, musste dieses raus. Vermutlich lag das auch daran, dass die Dachhaut sich im vorderen Bereich des Koffers abgelöst hatte und ich damals die Hoffnung hatte, diese einfach mit samt dem Fensterrahmen wieder anzudrücken! Dieses mal habe ich es versucht besser zu machen und habe die Dachhaut zuvor mit dem Schaum verklebt. Dazu habe ich Sika 252 verwendet, das ich gerade zur Hand hatte…

2. Dachlicht schließen

In der Mitte des Koffers gibt es ja ein Dachlicht, wo durch die bisher transparente Dachhaut Licht hineinfällt. Wenn ich aber das Dichtmittel auf dem Dach verstreiche hat sich das mit dem Lichteinfall erledigt. Daher habe ich mich entschieden, diesen Bereich zu verschließen. Da das Dach ganz schön krumm und wellig ist, wollte ich zuvor Kanthölzer in Fahrtrichtung einkleben um dem Dach auch in diese Richtung etwas mehr Stabilität zu verleihen.

Daher habe ich 2x3cm Kanthölzer verklebt und zuvor einiges an Schaum herausgekratzt… Allerdings war das Dach im vorderen Bereich schon so verhärtet, dass es sich nicht mehr hochdrücken ließ, ich hätte die Platten nur noch brechen können 🙁 Dennoch habe ich sogut wie es ging innen die Decke hochgedrückt, während dessen ich das Dach von oben beschwert hatte und dazwischen die Kanthölzer eingeklebt!

Zum Verschließen dieses Loches habe ich alte Fensterausschnitte zugeschnitten, diese müssen aber noch eingeklebt werden…

3. Dach säubern

Der Untergrund zur Verarbeitung des Dichtmittels sollte natürlich möglichst sauber sein, daher habe ich das Dach ordentlich geschrubbt und ich kann berichten, dass ein deutlicher Unterschied sichtbar war 😉 Interessant auch, dass das der erste Bereich des Autos sein dürfte, den ich gewaschen habe *shame on me*

Dann konnte es -schon?- losgehen mit dem Auftrag des WaterStop Liquid. Aufgrund der Temperaturen habe ich es im Innenbereich gelagert, da die Außentemperaturen noch an der Untergrenze der zulässigen Verarbeitungstemperaturen lagen. Dadurch war es wirklich relativ „liquid“, aber dennoch zäh genug, dass es einem nicht „wegläuft“. Verteilt habe ich es mit einem Rakel und an den engeren Stellen um meine Dachreling-Halterungen herum mit einem kleinen Spachtel. Es ist nur schwer sich damit nicht einzusauen, wenn man insgesamt ca. 15kg Masse verarbeitet 😉

Nun sollte es 6 Stunden dauern – wenn es 20 Grad Außentemperatur gehabt hätte – bis der zweite Anstrich erfolgen konnte. Da es aber geregnet hatte (der erste Anstrich erfolgte unterm Dach) und es höchstens 10-15 Grad im Verlaufe des Tages hatte, war es nach 6-8h noch alles andere als belastbar. Auch am Abend nach 10-12h war es sehr klebrig und nicht begehbar. Daher konnte der nächste Anstrich erst gestern erfolgen und auch der Dachfenstereinbau verzögerte sich. Im Innenraum war es nicht besser! Die Abtrocknungszeiten vom Sika haben auch deutlich länger gedauert als gewohnt 🙁

Aber auch der zweite Anstrich verlief problemlos! Allerdings habe ich mich nicht aufs Dach direkt getraut, weil die Masse einfach sehr klebrig blieb… Daher habe ich mir Aluplatten auf meine Dachreling gelegt um das Dach nicht berühren zu müssen. Das einzige was mir ausfiel, dass teilweise Luftblasen vorhanden waren, die aber nicht durchgängig waren. Wenn man diese also geöffnet hat, war dennoch Dichtmaterial am Boden. Das ist aber vermutlich der Grund warum es Sinn macht, zweimal den Belag aufzutragen. Et voilà:

In den Wartezeiten habe ich im Innenraum noch zwei Halterungen für Klapptisch und Klappwaschbecken montiert:

Das war dann auch schon wieder das Ergebnis von ca. 2 1/2 Tagen Arbeit, das war der letzte Abdichtungsversuch!

endlich kommt Stoff an die Wände

Dienstag, 5 April 2011

Gestern ging es weiter mit den Vorbereitungen, um den Stoff auf die Wände kleben zu können. Dazu habe ich noch einige Kabel im Isolator versenkt, sodass ich überall ebene Flächen habe. Den Stoff hatte ich nun inzwischen schon fast vor einem Jahr bestellt und es wird mal langsam Zeit, dass er verarbeitet wird.

Außerdem habe ich mir den einen LED-Strahler näher angeschaut, der über den Winter eine rostige Flüssigkeit verloren hat, das Holz drumherum versaut hat und irgendwie auch noch eine pilzige Oberfläche bekommen hat. Alle anderen außen herum sehen noch wunderbar aus. Ich denke es kommt von dem Chrom-Ring, kann es aber nicht genau erkennen; er funktioniert noch einwandfrei, sieht aber nicht schön aus, daher habe ich mal eine Neue bestellt. Mit dem restlichen Schaden muss ich wohl leben. So sieht die Schweinerei aus:

Ansonsten bin ich gestern noch auf Wassersuche gegangen, denn trotz der x-ten Abdichtungsversuche kam ja noch immer bei bestimmter Fahrzeuglage und erheblichem Regenfall Wasser neben dem Hängeschrank auf der Fahrerseite ins Auto. Da ich inzwischen nicht mehr weiß wo das Wasser herkommt, musste der Hängeschrank ab und meine Teichfolie (gegen Kondenswasser) in den Eckübergängen runter und es musste „regnen“…

Erst einmal war nichts zu sehen, doch dann konnte ich die ersten Tropfen erkennen. Bisher konnte ich nur eingrenzen, dass es auf der gesamten Breite des Hängeschranks irgendwo reinkommen muss, d.h. zwischen dem Heck und ca. 1m Richtung Fahrerhaus. Jetzt kam der Tropfen direkt aus der Ecke, da muss ich wohl nochmals ran, obwohl mir eine Schraube der Dachreling lieber gewesen wäre, denn da hätte ich ganz genau den Schuldigen identifiziert. So bleibt die ganze Ecke als potenzieller Täter.

Heute ging es dann aber erst einmal mit etwas erfreulicheren Arbeiten weiter, vorallem mit Arbeiten, nach denen man mal einen Erfolg sieht. Wie im Titel schon angekündigt haben wir die ersten Stoffbahnen verklebt. Dazu habe ich Sprühkleber verwendet, den ich mit dem Stoff beim Polstereibedarf-Shop mitbestellt hatte. Wir haben uns entschieden das ganze gleich beidseitig einzusprühen und es klebt auch sehr, sehr gut! Hier der Stand von heute Abend:

Morgen geht es weiter mit der anderen Seite des Fahrzeugs. Dann müssen noch vor Abfahrt die Abdichtungsarbeiten erledigt werden, damit die Teichfolie wieder rein kann und vorallem der Hängeschrank wieder an seinem Platz hängt. Ansonsten würde ich gerne noch einen Haufen Kleinkram erledigen, mal sehen wie weit ich komme! Ob die Decke auch noch vor dem Urlaub mit Stoff verschönert wird bleibt auch fraglich, hängt u.a. davon ab, wie schnell ich das Loch im Dach finde und es schließen kann!

weitere Abdichtungsversuche & Rückfahrkamera-Einbau

Freitag, 27 August 2010

So, das wäre dann auch der letzte überfällige Beitrag von meinen Arbeiten an odimobil, bevor ich zum Starnberger See aufgebrochen bin, aber der Reihe nach!

Als ich im Frühjahr meinen Unterstellplatz für odimobil gewechselt habe, musste es einige Wochen unter freiem Himmel auf einem P&R verbringen. In dieser Zeit war es extrem regnerisch und ich hatte leider wieder einige undichte Stellen entdeckt. Insgesamt sind es wohl drei Stellen, die Erste wäre das Dachfenster im Bad, die Zweite, eine altbekannte Stelle, auf der Fahrerseite zwischen Hängeschrank und Fenster und die Dritte auf der Beifahrerseite am Heck.

Am Dachfenster war es nicht so schlimm und ich hatte schon mehrmals „nachgeschmiert“, aber dieses mal muss das Fenster wohl komplett raus und nochmals neu eingeklebt werden. Dann auch mit Primer, was ich früher nicht gemacht habe. Bisher habe ich immer nur entfettet und dann mit Sika bzw. inzwischen mit Weicon gearbeitet. Dieses „Projekt“ steht allerdings noch aus, denn es kommt nicht allzu viel Wasser hinein und im Bad habe ich ja einen Abfluß 😉

Allerdings wollte ich die schon länger bekannte Undichtigkeit auf der Fahrerseite zwischen Hängeschrank und Fenster finden und beseitigen. Da ich in die Ecken zwischen Dach und Wand Teichfolie verklebt habe, damit kein Kondenswasser von den Aluprofilen an die Wandverkleidung bzw. die Schränke kommt, kann ich nicht genau sagen wo das Wasser her kommt. Es tropft aus der Teichfolien-Lücke beim Hängeschrank, wo mein Stahlträger zur Stützung des Dachs befestigt ist, heraus. Da das Wasser auch nur eintritt, wenn die Fahrerseite tiefer liegt als die Beifahrerseite und odimobil vorne höher ist als hinten, vermute ich die undichte Stelle auf der Höhe des Hängeschranks. Außerdem muss es sich wohl um einer der Näte zwischen Profil und Decke handeln und es ist wohl eher nicht die Befestigung der Dachreling. Daher habe ich mir die beiden hinteren Ecken der Profile vorgenommen, denn dort war noch altes, nicht sehr vertrauen erweckendendes Dichtmittel. Hier das Ergebnis:

Außerdem habe ich endlich die neue Rückfahrkamera montiert, denn man hat doch beim Rangieren ein besseres Gefühl. Leider haben das alte ELRO Kamerasystem und das neue System von Luis unterschiedliche Stecker bzw. Kabel. Zuerst hatte ich überlegt das Kabel vom alten ELRO System weiterzuverwenden und mir etwas zusammen zu löten, aber das sah doch wieder nach viel Aufwand aus, denn es muss sowohl die Verbindung zum Monitor passen, als auch der Anschluß der Rückfahrkamera an das Verlängerungskabel. Die alte ELRO-Kamera habe ich sicherheitshalber nicht weiter verwendet, da die technischen Daten von der Neuen zur Alten doch sehr voneinander abwichen. Da ich ja das Dichtungsmittel schon in der Hand hatte und ich auch schon sehr geübt bin, die Rückfahrkamera ein- und auszubauen, weil die ELRO-Kameras des öfteren defekt waren, ging das Herauskratzen des Dichtungsmittels relativ schnell. Die alte Halterung konnte ich weiter verwenden und so wurde nur das neue Kabel durchs Dach verlegt, die Kamera ausgerichtet und das ganze wieder abgedichtet. Um das Kamera-Verlängerungskabel zu verlegen muss ich ziemlich viel „aufreißen“, daher habe ich diese Arbeit vertagt und ein Kabel quer durchs Auto zum neuen Monitor gelegt. Endlich mal wieder ein Provisorium in odimobil! ^^ Sowohl die Kamera, als auch der Monitor machen einen deutlich besseren Eindruck. Der Monitor ist hell genug, dass man auch bei starker Sonneneinstrahlung etwas sehen kann und die Monitorbefestigung ist flexibler und stabliler. Man sollte zwar meinen, dass das jedes Rückfahrkamera-System erfüllen sollte, tut es aber leider nicht, vor allem nicht das Park7 von ELRO. Um das Verlängerungskabel zwischen Monitor und Kamera zu verlegen, muss ich den doppelten Boden und meine Elektrikwand-Verkleidung bei der Schiebetür öffnen. Dies sollte auch demnächst erledigt werden, denn es stehen noch ein paar weitere Elektrikarbeiten im Innenraum an. (Bilder von der Rückfahrkamera stelle ich noch in den nächsten Tagen ins Umbau-Album)

Ich habe noch vier IKEA 12V LED-Leisten „Dioder“ im Lager, die meine neue Deckenbeleuchtung werden sollen. Meine Beleuchtung unter den Hängeschränken hat zur Folge, dass es nachts doch etwas duster im Deckenbereich ist. Daher werde ich einen Teil der originalen „Dachluke“ schließen und dort die Leisten einbauen. Soll dann ähnlich wie in einer abgehängten Decke im Haus werden, wo die Strahler versenkt sind. Dazu muss ja auch noch ein Kabel verlegt werden, somit lohnt sich schon der Aufwand alle Verkleidungen nochmals zu öffnen. Anschließend darf endlich der Stoff an die Wand, der schon lange im Lager liegt.

Nach den Abdichtungsarbeiten und dem Einbau der Kamera bin ich ein Wochenende zum Starnberger See gefahren und habe mich mit Freunden dort getroffen, die mit „Weißware“ angereist sind 😉 Es war ziemlich nass an diesem Wochenende, aber wir haben uns den Spaß nicht nehmen lassen. Leider habe ich die undichte Stelle auf der Fahrerseite noch nicht gefunden, denn inzwischen ist wieder etwas Wasser hinter dem Hängeschrank eingedrungen. Ein ewiges Katz und Mausspiel eben mit diesem Wasser…

Auspuffarbeiten abgeschlossen

Donnerstag, 1 Juli 2010

Gestern hab ich endlich die Arbeiten am Auspuff abschließen können und habe – hoffentlich für ne Weile – das letzte mal den Auspuff ab- und wieder anmontiert.

Das Abnehmen ging leichter als gedacht. Ich hatte die Befürchtung, dass ich die Rohre dank der angezogenen Schellen und möglicher Verformung kaum mehr auseinander bekomme, aber mit leichter Gewalt war die Verbindung wieder trennbar. Das lange Rohr vom Krümmer zum s-förmigen Rohr konnte ich montiert lassen und habe nur den Rest abgenommen.

So sah das Provisorium aus:

Hier fehlte mir ja vor dem Italienurlaub das passende Endstück und daher hatte ich aus den verrosteten Resten eins zusammengeflext, was aber schon sehr löchrig war und den TÜV, der bald ansteht, wohl nicht erfreut hätte 😉

Dann alles zerlegen und das neue Endstück testen und siehe da es passt! Allerdings benötigt man dennoch eine Schelle o.ä. zwischen dem Endstück und dem Topf, da man ja dort keine Halterung mehr braucht, die gleichzeitig die Rohrverbindung zusammenquetscht. Man könnte es natürlich auch einfach verschweißen, aber das wollte ich ja umgehen. Auf jeden Fall ist die Halterung des kurzen Endstücks genau an der richtigen Position. Dann habe ich noch zwischen die Rohrverbindungen das Holts Fire Gum geschmiert und den herausquillenden Rest außen herum verschmiert. Das Zeug soll dann bei Hitze die Verbindung zu 100% verschließen.
Leider konnte ich odimobil nicht anwerfen, weil ich intelligenterweise den Autoschlüssel vergessen hatte. Daher muss ich einen letzten Dichtigkeitstest vertagen. Beim bisherigen Provisorium waren leichte Rußspuren an den Übergängen sichtbar!
Hier noch ein Bild vom aktuellen Stand:

Als nächstes steht übrigens der Umbau der LWR auf eine elektrische Variante an. Die Scheinwerfer habe ich schon ausgebaut und werde diese bei nächster Gelegenheit zu Hause umbauen.

Odimobil hat übrigens seit ein paar Wochen einen neuen Stellplatz in einer Maschinenhalle, wo ich jetzt auch arbeiten kann. Das wichtigste ist aber, dass es wieder unter einem Dach steht, denn dicht ist was anderes! Als es noch so stark geregnet hatte vor ein paar Wochen kam wieder Wasser im Bad am Dachfenster rein. Außerdem irgendwo bei der Hecktür und auf halber Kofferhöhe auf der Fahrerseite. Also auch hier eine Baustelle um die ich mich in der nächsten Zeit kümmern muss!

Auspuff Teilerätsel gelöst

Donnerstag, 24 Juni 2010

Eigentlich ist das Rätsel schon etwas länger gelöst, aber jetzt schaffe ich es endlich mal wieder einen BLOG Beitrag zu schreiben. Die Recherche hat sich aber tatsächlich in die Länge gezogen, weil zu dem speziellen gesuchten Endstück keine Zeichnung im MB Computer zu finden war und mein MB Teilecenter in Heidelberg leider nie spezielle Kögelteile für den Auspuff gefunden hat. Dank intensiver Recherche von Dirk in der Teiledatenbank von MB ließ sich dann aber doch herausfinden, dass wohl nur das Endstück speziell für den Kögel ist, der Rest ist der „normale“ Auspuff der auch an der Pritsche verwendet wird. Das spezielle Endstück ist eigentlich nur ein verkürztes Endrohr, das direkt unter dem Fahrzeug endet und eben kein Rohr das bis zur Fahrzeugseite hinausführt. Außerdem ist an dem Rohr gleich die Halterung angeschweißt, womit auch meine Probleme bei der Montage des Endtopfes geklärt wären, wenn man nicht dieses Endstück besitzt.

So, und  jetzt nochmal für alle Ewigkeit die wohl richtigen Teilenummern:

Fangen wir mal hinten an, bei dem speziellen Kögel Endstück:

Das hat die Teilenummer: 6014903321 (Skizze Teilnr. 4)

Ein Haken gibt es allerdings doch an der ganzen Geschichte. Das Teil ist unverhältnismäßig teuer, genauer 80,78€ !!! Somit bin ich zwar jetzt schlauer, aber man sollte wohl doch das Standardendrohr der Pritsche nehmen und es entweder zuflexen oder einfach so lassen wie es ist. Es kann sich eigentlich nur um einen Preisfehler in der MB Datenbank handeln oder es liegt an der fantastischen deutschen Wertarbeit. Es ist nämlich mit größter Sorgfalt zugeflext worden und man hat wohl einen Halter dran gebrutselt.

Die restlichen Teilenummern wären dann folgende:

Die Schellen, die man benötigt, haben die Teilenummer: 6014920740, kosten 6,99€ pro Stück und sehen so aus:

Lasst euch da nicht die falschen andrehen! Da gibt es wohl auch Unterschiede zur Pritsche, denn ich habe bei meiner damaligen Bestellung zwei Falsche und nur eine Richtige bekommen. Insgesamt braucht ihr mit dem speziellen Endstück nur zwei von diesen Schellen, mit dem Pritschenendrohr besser drei…

Dann wäre da noch der Endtopf, der beim Kögelkoffer wohl der gleiche ist, wie bei der Pritsche. Die Teilenummer lautet: 6014903601, Kostenpunkt: 67,07€ (Skizze Teilnr. 3)

Nähern wir uns weiter dem Motor mit einem s-förmigen Rohr, das unter der Kardanwelle hängt. Es hat die Teilenummer: 6014921807 und kostet 18,08€. (Skizze Teilnr. 2) Man beachte, es ist ca. doppelt solang wie das Kögel-Endstück und kostet nur ein viertel davon!?!

Dann wären wir auch schon am letzten Rohr, das zwischen dem s-förmigen Rohr und dem Krümmer sitzt. Es hat die Teilenummer: 6014903919 und kostet 91,26€. (Skizze Teilnr. 1)

Zur Veranschaulichung oder endgültigen Verwirrung habe ich mal eine Skizze der Teile gemacht (entschuldigt meine Zeichenkünste):

Das wars dann auch für heute. In den nächsten Tagen will ich den Auspuff – hoffentlich das letzte mal für eine Weile – nochmals abnehmen und das Endstück montieren. Da mach ich dann auch gleich „Holts Fire Gum“ an die Rohrübergänge, denn die Schellen haben das bisher nicht hundertprozentig abgedichtet.

honeypot@odimobil.de