Isolatorübergänge verschönert

Freitag, 11 Februar 2011

Jetzt ist es schon wieder eine Woche her, dass ich ein bisschen an odimobil weiter gebastelt habe und bin bisher nicht dazu gekommen einen BLOG-Beitrag zu schreiben.

Die Arbeiten waren jetzt auch nicht weltbewegend, aber mussten erledigt werden. Eigentlich wären sie teilweise vermeidbar gewesen, wenn ich vorher etwas mehr nachgedacht hätte, aber im Nachhinein ist man ja immer schlauer! Also was habe ich eigentlich gemacht?

Ich habe Isolator verklebt und zwar an den ganzen Übergängen, wo ich vorher ihn wild abgeschnitten hatte. Z.B. an den Übergängen zu den Fenstern oder zwischen den T-Trägern an der Decke gab es viele „Löcher“. Nachdem ich schon länger den Stoff für die Wandverkleidung habe und diesen auch verkleben möchte, war dies eine nötige Vorarbeit, denn sonst wird das ganze doch sehr wellig und nicht wirklich ansehnlich.

Also habe ich mit einer Alulatte erst gleich breite Löcher ausgeschnitten, um diese dann wieder mit passend breiten Streifen zu füllen. Jetzt sind überall saubere Übergänge und der Stoff könnte verklebt werden.

Vorher steht aber noch ein kurzes Arbeitspaket an, denn es muss noch ein Kabel zum „Oberlicht“ gezogen werden. Dieses habe ich mir schon vor dem letzten Urlaub bis zum Tisch vorgelegt und es muss nur noch bis zur Decke gezogen werden. Wenn der Kleber des Isolators durchgehärtet ist, werde ich ihn leicht anritzen und darin das Kabel „versenken“. Dieses brauche ich für die neue Deckenbeleuchtung, denn meine Beleuchtung nur unter den Oberschränken ist doch etwas duster. Dazu habe ich vor den kleineren Teil des Oberlichts zu schließen und dort IKEA LED-Leisten, die schon bereit liegen, zu versenken, ähnlich wie bei Deckeneinbauspots. Das Oberlicht wird von dem einen T-Träger geteilt, was man hier ganz gut sehen kann:

Diesen kleineren Teil möchte ich mit irgendetwas schließen, leider habe ich kein Ausschnittmaterial vom GFK aufgehoben, sonst hätte man gut den Schaum dort wieder einkleben können. Da muss ich mir mal etwas einfallen lassen, was da an Material geeignet ist. Vielleicht hat ja jmd. eine Idee?

Auf jeden Fall soll das ganze eben zum restlichen Isolator an der Decke abschließen und darin sollen die IKEA LED-Leisten versenkt werden. Es sind vier Stück und sie passen von der Länge her genau in den „Schacht“.

Wenn das Kabel für diese Deckenbeleuchtung verlegt ist könnte der Stoff verklebt werden…

Ansonsten möchte ich noch kurz auf die neue Abo-Funktion meines BLOGs hinweisen, die man in der rechten Leiste unter der Suche findet. Hiermit bekommt ihr eine Benachrichtigung, wenn es auf meiner Seite etwas Neues gibt!

Fahrerhaus fertig

Dienstag, 6 Oktober 2009

Heute habe ich das Projekt „Geräuschdämmung“ erst einmal abgeschlossen.

Die Kabel sind alle verlegt und alles funktioniert wieder. In der Zwischenzeit hatte ich auch endlich halbwegs flexible 10 qmm Kabel gefunden (mit einzelnen Adern) und konnte die Massekabel ersetzen. Zur Wohnraumversorgung gehen zwar noch die alten Kabel, aber diese werden auch bei Gelegenheit ausgetauscht, damit auch dort die Kabel verschwinden. Das Versenken der Kabel im Isolator hat gut geklappt, das 10 qmm Kabel habe ich noch mit Weicon etwas fest geklebt, die 2,5 qmm Kabel halten problemlos in einem kleinen Schnitt. Anschließend kam der zugeschnittene Teppichboden drauf; Fixiert ist er jetzt mit Klettband was auch ganz gut hält, selbst den Rundungen der Radkästen hat sich der dicke Boden angepasst. Beim Übertragen der einzelnen Xtrem-Isolator-Teile auf den Boden habe ich einmal geschlafen und ausversehen mit dem Edding eine Linie gemalt, die keine Schnittkante war 😉 Naja, auch der Rest ist nicht perfekt, an einigen Ecken fehlt etwas oder ist die Form nicht 100%ig, aber es ist eine gute Beta-Version 😀 Versaut wird der relativ helle Boden so wie so bald sein und dann wird jedes update besser werden…

Der Fahrtest hat ergeben, dass hoffentlich keine S-Klasse jemals so laut war oder sein wird. Die lange Strecke übermorgen wird es zeigen, wie viel die Aktion gebracht hat. Ich fahre am Donnerstag los Richtung französische Atlantikküste mit Ziel Cherbourg und werde ca. ne Woche unterwegs sein. Dann geht auch schon bald wieder die Uni los und ich muss mal schauen, ob ich noch zum weiter basteln komme. Größere Fahrten sind dann jedenfalls nicht mehr geplant und wenn ich wieder da bin wird odimobil winterfest gemacht. Zum SAT geht es dieses Jahr nicht, mir reicht es mit Fahren für diese Saison und es ist auch komplett ausgebucht!

Alles in allem bin ich aber zufrieden. Der Boden ist absolut trittstabil, was wohl mehr am dicken Teppichboden als am Xtrem-Isolator liegt, aber auch der Isolator ist ja relativ hart. Die Trittstufen werden nochmal extra bearbeitet, also entrostet und verkleidet; und als Großprojekt für die Zukunft wäre dann das komplette Armaturenbrett ausbauen um das Blech dahinter zum Motor zu dämmen. Vorher fallen mir aber noch viele wichtigere Aufgaben ein…

Morgen werde ich noch in der Garage Ordnung machen und das WoMo startklar für die Frankreichtour machen.

Semesterferienende

Dienstag, 21 April 2009

So jetzt kommt endlich der ausstehende Beitrag zum Abschluß der dritten? Semesterferien, die ich jetzt schon in odimobil „verbracht“ habe…

Der Countdown lief still und heimlich aus und nichts tat sich hier, aber über Ostern habe ich es mit den Arbeiten etwas ruhiger angehen lassen, denn hier ist es nicht so gern gesehen am Feiertag vor der Tür herum zu schrauben. Am Ostermontag hats mich aber dann doch gepackt und ich habe etwas verkabelt und was man noch so halbwegs leise erledigen kann 😉

Den Zustand „reisefertig“, wie ich ihn mal nennen will, habe ich fast erreicht. Die meisten Türen sind drin, sodass wir unser Hab und Gut verstauen konnten, der Tisch ist gebaut und somit konnten wir auch drin essen. Ich habe aber auch gemerkt, dass es Quatsch ist, jetzt auf Teufel komm raus alles schnell, schnell fertig zu machen und dann später an vielen Ecken wieder nach zu arbeiten, daher habe ich das gemacht was ich schaffen konnte und der Rest wird dann eben später erledigt. Die Schubladenaufteilung in der Küche, zum Beispiel, muss man sich in Ruhe überlegen, wo was rein soll; wir haben jetzt auf der Fahrt gemerkt, dass ein Mülleimer fehlt 😉 das könnte da auch noch rein. Ich muss auch erst wieder in den Wohnmobil-Urlaub reinkommen, denn ich war wohl vor ca. 10 Jahren das letzte mal mit gemieteter „Weißware“ unterwegs 😀

Veronika hat noch vor Abfahrt odimobil gereinigt und die Geräuschdämmung fürs Fahrerhaus fertig gemacht und so waren wir unterwegs:

Stoff an den Wänden kommt auch noch irgendwann, aber den will ich auch mal in Ruhe aussuchen und außerdem gibt es immer Übergangslücken im Isolator und ich muss mir überlegen, wie das später schön eine Fläche wird…

Die Tauftour lief aber ansonsten fast problemlos; da ich auf die Schnelle nicht eine Schiene für den Duschvorhang gefunden habe, wie ich sie mir vorstelle, haben wir das Duschen mal sein lassen und meistens dafür Campingplätze angefahren. Beim Abwassertank muss ich wohl noch was an der Entlüftung machen, dass es besser abfließt, aber sonst lief alles bestens. Natürlich sind uns noch viele Kleinigkeiten aufgefallen und ich werde wohl mal demnächst die to do Liste aktualisieren. 

Irgendwie will ich in diese Seite auch noch einen kleinen Campingplatzführer, o.ä. einbauen; mal sehen wann ich dazu komme und wie ich das aufbaue!

Jetzt beginnt der übliche Wahnsinn in der ersten Vorlesungswoche mit Stundenplan machen, alles verwerfen, weil sich zu viel überschneidet, usw. 😉 odimobil darf sich inzwischen für die nächste Ausfahrt zu Hause ausruhen !

„Baufortschritt“

Freitag, 12 Dezember 2008

An den Gänsefüßchen sieht man es schon, ich bin mit dem Arbeitsergebnis von letztem Wochenende nicht ganz zufrieden, weil der vorher/nachher Effekt nicht so groß ist… Aber das ist ja schon häufiger vorgekommen! 

Ich habe endlich mein Boiler-Abwasserproblem gelöst und bin auch sehr zufrieden damit. Noch mal ganz kurz die Problematik: Mein Boiler hat ein 1/2″ Außengewinde als Abfluß und daran wurde ein Abwasserhahn zur Entleerung und ein Überdruckventil mitgeliefert und montiert. An den Ablaßhahn konnte man die 10/12mm Frischwasserschläuche befestigen und damit wollte ich über ein 19mm Schlauch auf mein Abwasserrohr kommen. Ja klingt abgefahren, aber es war die einzige Methode mit vorhandenen Teilen aus dem Campingkatalog am Abwasserrohr anzukommen… (hauptsächlich weil es keine „Rohr<–>Gewinde Übergangsstücke“ gibt) Da mir das aber nicht gefallen hat wegen zu vieler Übergänge, etc. bin ich durch den Baumarkt geschlendert und habe in der Heizungsabteilung ein Teil gefunden, dass auf der einen Seite ein 3/4″ Innengewinde hat und auf der anderen Seite ein 22mm Rohr zum verlöten. Naja, die Maße passten nicht ganz zu meinem Abwasserrohr, aber ich dachte ich versuche mein Glück zu Hause es aufzupresssen. Also Metallteil im Gefrierfach eingefroren und Abwasserrohr kurz zuvor mit dem Heißluftföhn erhitzt und dann schnell zusammengepresst… Beim ersten Versuch ging es schief, das Rohr hatte ich zu stark erhitzt und man konnte dem Kunststoffrohr gut ansehen, dass es wieder in seinen Originalzustand zurück wollte und das war definitiv nicht die Rohrform 😉 Beim zweiten Versuch hat es super geklappt und so hatte ich den perfekten Übergang zum Abwasserrohr. Einen neuen Hahn in angemessener Größe habe ich mir auch noch gekauft und dann konnte es weitergehen. Das ganze zusammen zu wurschteln und dicht zu bekommen war die nächste und langwierige Aufgabe. Alle Gewinde wurden mit Hanf und Neofermit abgedichtet und dürften jetzt super dicht sein. Meine vorherigen Versuche mit Teflonband waren nicht sonderlich erfolgreich. 

Über den Ausgang an ihren Boilern hat sich meiner Meinung nach die Firma Elgena nicht so viele Gedanken gemacht. Wenn man deren „Vorschlag“ aus Hahn und Überdruckventil angeschraubt hat kam man kaum bis überhaupt nicht mit Schläuchen oder Rohren an deren Anschlüsse, daher habe ich jetzt den Boiler „höher gelegt“ und komme jetzt gut unterhalb des Boilers an alle Anschlüsse. Außerdem klappt das so viel besser mit der Schräge des Abwasserrohrs. 

Damit das gesamte Gewicht des Boilers (gefüllt ca. 13,5kg) nicht dauerhaft auf den eingeklebten Radkasten drückt, habe ich mühselig einen „Träger“ an den Seitenwänden befestigt worauf der Boiler jetzt sitzt. Der nachträgliche Einbau erforderte doch eine große Portion Akrobatik zwischen Gasrohren und Schränken abzutauchen und ihn zu verschrauben. 

Apropos Träger, in einem Eisenwarengeschäft war ich auch noch und habe nach geeigneten Stützen für mein durchhängendes Dach gesucht. Das Lager war voller wunderschöner, 6m langer, Stahl-T-Träger und anderer Stangen. Bisher konnte ich mich noch nicht für eine Form entscheiden, von der Krafteinwirkung her dürfte ein T-Träger wohl am geeignetsten sein? Vielleicht ist es sogar möglich diesen im Isolator zu „versenken“, sodass man später ihn kaum noch unter der Stoffverkleidung sieht…

Ansonsten habe ich es noch geschafft die Radkästen abzuisolieren, die ich aus irgendwelchen Gründen in der Haupt-Isolierungszeit vergessen hatte. 

Ich merke doch jetzt immer wieder, dass man beim nächsten Wohnmobilausbau (der wohl nicht in nächster Zeit sein wird) einiges anders angehen und vielleicht so manche Schwierigkeit früher erkennen würde. Aber egal, aus Fehlern oder Problemen lernt man ja immerhin 😉

Gaskasten / Isolation

Mittwoch, 19 März 2008

So die Arbeiten gehen natürlich voran, auch wenn alles etwas länger dauert als gedacht!

Ich habe mich erstmal um das liebe Wasser im Koffer gekümmert das es mir nicht leicht macht. Die Radkästen wurden innen neu zum Holzboden hin verfugt und der Radkasten außen ebenfalls. Außerdem habe ich das Dach nochmals mit Sikaflex abgedichtet und die Außenbeleuchtung gleich mit, damit auch dort kein Wasser durch die Kabelbohrungen kommen kann.

Mit der Isolation habe ich angefangen, auch wenn sich der Xtrem-Isolator ziemlich ausdehnt. Ich habe Pattex Kraftkleber benutzt der zuerst auch sehr gut hält, doch später scheinen Spannungen das Material wieder von der Wand wegzudrücken. Ich habe jetzt die Platten weiter gekürzt und es hält… Also ruhig mehr in der Länge abschneiden als nötig damit er sich ausdehnen kann, sonst hat man halbe Eier an der Wand, passend zu Ostern 😉

Der Gaskasten ich auch fertig; er kommt in Fahrtrichtung rechts hinter den Radkasten. Ich habe zwei verschiedene Befestigungen kombiniert, damit die Flaschen auch hundertprozentig an ihrem Plätzchen bleiben. Die einen sind passende Bodenflaschenhalterungen und das andere sind ovale Arme an der Wand mit Riemen.

Die Halterungen der Dachreling sind auch schon zum Teil installiert.

 

gaskasten

honeypot@odimobil.de