von Überwachungseinrichtungen und Ausbaufortschritten

Sonntag, 15 März 2009

In den letzten Tagen habe ich mich viel neben dem Ausbau mit Überwachungskameras, etc. auseinandergesetzt. Leider sind noch ein paar „Kleinigkeiten“ hinzugekommen, die gestohlen wurde. Das fiel erst während der Arbeit auf, wenn man hier und dort etwas sucht und nicht findet. Daher war ich sehr oft im Baumarkt (eine meiner Lieblingsbeschäftigungen während des Ausbaus); natürlich musste neues Werkzeug her, aber auch sonst braucht man ja immer etwas was man noch nicht hat, obwohl die Garage immer voller wird.

Erst einmal zum Ausbau; ich habe mich viel damit beschäftigt meine „Fehler“ der vergangenen Monate zu beseitigen. So z.B. an die Regenrohre im Gaskasten, die ich zur Entlüftung nutze, ein weiteres gewinkeltes Rohr anzubringen, damit das Spritzwasser vom Reifen nicht in den Gaskasten kommt. Da ich die alten Rohre fast direkt unter dem Fahrzeugboden abgesägt hatte, konnte man kein Weiteres einfach dran stecken, sondern das alte musste raus. Ich hatte sie mit Sika verklebt und ich muss sagen, das Zeug klebt waaahnsinnig gut! Ich konnte rütteln, zerren oder auf andere Weise Gewalt auf das größere Rohr ausüben, es hat immer nur das Fahrzeug gewackelt, das Rohr blieb dort wo es hin sollte. Letzt endlich musst ich es heraussägen und nach innen zusammenbrechen, anders war es nicht raus zu bekommen. Der Einbau ging dann vergleichweise schnell, einfach etwas länger lassen 😉 und darunter einen weiteren Winkel dran. Damit ich das angesteckte Rohr nicht verliere habe ich es zusätzlich zu Sika noch an zwei Punkten vernietet; dass dürfte halten! Das kleinere Rohr hat sich hingegen nicht so gewehrt und lies sich leicht tauschen, ebenfalls gegen ein längeres mit einem Winkel unten. Jetzt sollte es trocken bleiben im Gaskasten.

Der zweite von wahrscheinlich vielen Fehlern bei diesem Ausbau, den ich beseitigt habe, war meine Außensteckdose. Ich hatte damals eine Schukodose bestellt, die – wie ich jetzt weiß – dazu dient 220V von innen nach außen zu bringen; damit hatte ich enorme Probleme was Adapter betrifft um da Strom einzuspeisen (hab mir da was lebensgefährliches selbst zusammengebastelt ;-)) Jetzt ist alles ordentlich mit größerer CEE Steckdose, die auch bei Regen die Verbindung schützt. 

Ansonsten habe ich nur noch im Bad eine Lampe montiert, ich bin zwar mit der Qualität nicht zufrieden, aber ich weiß, dass es in sämtlichen Katalogen keine andere Passende gibt! Ich muss zum Leuchtmittelwechsel die gesamt Lampe demontieren und sie hat keinerlei schützendes Gehäuse außen herum; auf der Platine klebt nur ein Aufleber zum Schutz und das für wahrscheinlich viel zu viel Geld; zum Glück weiß ich den Preis schon nicht mehr. Schlimm was man teilweise so im Campingbedarf angedreht bekommt… Ich hoffe einfach mal, dass die 8W Leuchtstoffröhre eine Weile hält.

Was den Einbruch angeht rüsten wir jetzt unser Haus auf; ich bin jetzt ganz firm was Überwachungskameras und dazugehörige Rekorder angeht und habe vorhin alles Nötige bestellt. Es wird jetzt vier Kameras geben, die sämtliche Außenbereiche überwachen und natürlich ein gescheites Schloß für die Garage muss auch her. Außerdem werden wir noch etwas an der Außenbeleuchtung machen; die Kameras verfügen aber über 40 Infrarot-LEDs, die auch so gute Bilder bei absoluter Finsternis liefen sollen. Das ganze ist zwar nicht ganz billig, aber immerhin wurden jetzt auch schon Sachen im Wert von ca. 1000? gestohlen. Beim nächsten mal hätte ich gerne gewußt wie mein Einbrecher aussieht, denn der wohnt vermutlich nicht weit weg von uns…

So das wars erst einmal, wenn es wieder nennenswerte Fortschritte gibt in den nächsten Tagen, werde ich es natürlich hier vermelden.

Gaskasten, Leiter, Küche…

Montag, 9 Juni 2008

Zuerst einmal hat mich am Freitag die Rechnung umgehauen, die Mercedes leider doch geschickt hat. 1360? möchten sie haben, die ?Angebotshöhe? lag bei max. 600?! Jetzt werde ich mich mal mit dem Werkstattleiter in Verbindung setzen, denn der Ablauf der Reparatur lief ja auch nicht ab wie es sein sollte.

Am Freitag bin ich dann noch in die Nähe von Mainz gedonnert und habe eine Außenleiter abgeholt, die ich bei ebay ersteigert hatte.

Am Samstag habe ich mich dann an den Einbau des zweiten Fallrohrs gemacht für die Gasentlüftung. Das schon eingebaute 110er Rohr hatte eine zu geringe Fläche und mit dem zweiten 50er Rohr bin ich jetzt bei gut 100 cm² Fläche.

Danach habe ich die Außenleiter angebracht. Ich finde es sieht echt gut aus und sie erfüllt ihren Zweck. 

Gestern habe ich mich dann an die Küche gemacht. Mein abgeschrägter Schrank zur Seitentür hin ist endlich fertig. Ich baue nie wieder so ein Ding 😉 viel zu viel Arbeit! Dann habe ich den Küchenboden verschraubt und mich an den Kühlschrankeinbau gemacht. Die 220V und 12V Versorgung funktioniert; der Gasanschluss ist noch nicht ganz fertig.

Bilder gibt?s leider keine, hab ich nicht mehr geschafft. Weiter geht?s auch erst wieder in zwei, spätestens drei Wochen. Die Uni braucht mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit…

220V / Küche / Gaskasten

Montag, 2 Juni 2008

Nachdem ich letztes Wochenende nicht mit mir und meinen Fortschritten  zufrieden war, hatte ich mir für dieses Wochenende einen konkreten Plan gemacht, den ich auch fast abgearbeitet habe. 

Zu aller erst habe ich die 220V Anlage fertig angeschlossen und den Automatiklader mit der Batterie verbunden. Außerdem habe ich ein weiteres Kabel zum Kühlschrank verlegt. Und zu meiner Überraschung ist mir auch nicht gleich die Sicherung rausgeflogen, sondern die Batterie wurde brav vom Ladegerät geladen. 

Dann ging es mit der Küchenoberfläche weiter. Diese hat ihren letzten Jachtlackanstrich bekommen und ich habe am kleinen Küchenschrank zur Seitentür hin weitergearbeitet.

Leider bin ich nicht dazu gekommen, die Küche komplett zusammenzubauen wie es mein Plan vorsah.

Das lag daran, dass da nichts von langandauernden Arbeiten am Gasschrank stand 😉 Die hatte ich scheinbar verdrängt. Da meine Wände schief sind, entstand zwischen Gaskasten und Wand eine große Lücke. Wir haben zuerst versucht das mit Sika auszuspritzen, aber es ist immer wieder aufgerissen. Jetzt habe ich Aluprofile verwendet und musste nur noch die Übergänge abisolieren.

Ansonsten habe ich noch mit der Entlüftungsöffnung begonnen, muss aber leider noch eine weitere rein machen, weil ich bisher erst bei 86,5 cm² von 100 cm² bin.

Das war?s auch schon wieder, aber die mögliche Gaserstabnahme rückt langsam näher!

 

gaskastenentluftung   ladegerat

Einbau Zweitbatterie

Dienstag, 1 April 2008

Wir haben uns mal an die Elektrik gewagt und die Zweitbatterie eingebaut.

Es hat zwar einige Zeit in Anspruch genommen, aber jetzt funktioniert alles.

Das Wichtigste, dass die Batterie erst parallel zur Starterbatterie geschaltet wird haben wir mit einem Relais gelöst. Die Suche nach dem geschalteten Plus der Lichtmaschine hat aber eine Weile gedauert. Wir haben das Kabel der Ladekontrollleuchte im Amaturenbrett zurückverfolgt bis zu einem Relais hinter dem Sicherungskasten. Falls es jemand sucht, es ist auf einem der Fotos zu sehen (das mit dem angeschlossenen Voltmeter). Die Pluspole wurden mit einem 10 qmm Kabel verbunden; sobald der Motor läuft wird jetzt die Batterie geladen.

Ansonsten haben wir noch den Gaskasten und die Dachreling abgedichtet. Die detaillierte Planung der Wasserversorgung hat auch viel Zeit in Anspruch genommen. Bis mal alle Zwischenstücke und T-Stücke zusammen sind, die man braucht, vergeht eine Weile. Dann haben wir noch festgestellt, dass wir den falschen Boiler geliefert bekommen haben; aber ein Neuer ist schon auf dem Weg!

so vergeht die Zeit 😉

 

batterien

Dachreling / Gaskasten / Bett

Montag, 24 März 2008

 

Die Dachreling ist jetzt dort wo sie hingehört, nämlich auf dem Dach. Die Bohrlöcher wurden vorher mit Sikaflex 221 ausgespritzt, damit keine weiteren undichten Stellen auftauchen. Die Dachreling wurde installiert, weil ich später ein Boot transportieren möchte…

Der Gaskasten ist jetzt am richtigen Ort und die Tür zum Kasten ist auch eingebaut. Das Loch der Tür auszusägen ging etwas schwerer mit der Stichsäge als gedacht, das GFK ist ganz schön stabil. In den Türrahmen wird wieder ein Teil des Ausschnitts eingesetzt; die Serviceklappe von Dometic lässt sich aber sehen…

Als der Gaskasten drin war konnte auch das Bettgestell gebaut werden. Es liegt auf der einen Seite auf dem Gaskasten auf und hat dann noch Stützen auf die Radkästen und in die andere Fahrzeugecke. Da ich nirgends eine Platte bekommen habe die 1,4m x 1,9m ist, habe ich zwei 0,7m x 1,9m Platten zusägen lassen, die jetzt als Matratzenauflagefläche dienen. Zur zusätzlichen Stabilität wurde ein weiterer Träger zwischen den beiden Platten eingezogen. Die Front haben wir auch an die Radkästen angepasst. Später kommt noch eine Öffnung hinein für einen Schrank der unter dem Bett sein wird. 

Fotos von den Arbeiten gibt es auf der neuen FOTO-Page…

 

odimobil_seitenansicht

honeypot@odimobil.de