odimobil kann jetzt auch Fahrräder transportieren

Freitag, 10 August 2012

Auch diese Neuerung ist gar nicht mehr sooo neu, denn vor einem zweiwöchigen Trip mit odimobil im Juli wollte ich – mal wieder – Fahrräder mitnehmen!

Bisher konnte ich, zumindest ein Fahrrad, natürlich auch innen im Wohnraum zwischen den Vordersitzen ganz gut transportieren, aber es sollte etwas komfortabler werden. Da mein Selbstbau eines schwenkbaren Fahrradträgers irgendwie aus verschiedensten Gründen ins Stocken geraten ist, habe ich nach einer „schneller“ umzusetzenden Lösung gesucht. Da ich eine Anhängerkupplung geschenkt bekommen hatte und diese, wie hier berichtet, auch schon montiert hatte, fehlte noch die Elektrik bzw. die Anhängersteckdose anzuschließen und zu montieren.

Also habe ich mir eine 7-polige Anhängersteckdose besorgt, weil mein gekaufter Anhängerkupplungs-Fahrradträger auch eine 7-polige und keine 13-polige Steckdose hat. Dann musste diese nur noch verkabelt werden, wobei ich es mir einfach gemacht habe und mir die Kontakte aus den beiden Rückleuchten geholt habe. Passendes sieben-adriges Kabel hatte ich von meinem Fahrradträger-Selbstbau-Projekt und somit war dies relativ schnell erledigt.

Dabei ist mir noch ein Masseproblem aufgefallen, denn beim Blinken haben nicht nur die Blinker, sondern auch die Rückleuchten geblinkt. Probleme waren jeweils lose bzw. korrodierte Masse-Kontake!

Das Verkabeln hat doch – wie meistens – länger gedauert als gedacht, aber im Endeffekt leuchtet jetzt wieder alles wann es soll.

Der erste Praxistest ist auch schon bestanden, alle Fahrräder sind am Urlaubsziel angekommen und auch wieder mit zurück gekommen 😀

Nachteil bleibt natürlich, trotz abklappbarem Fahrradträger, der schlechtere Zugang zur Heckgarage, aber erst einmal bleibt die Freude Fahrräder mitnehmen zu können!

Winterschlaf

Dienstag, 20 Oktober 2009

So hier noch ein kurzer Beitrag, dass odimobil im Winterschlaf ist…

Die letzten Kilometer haben wir erfolgreich ohne Panne bewältigt *juhu* und in den letzten Tagen der Semesterferien habe ich odimobil fit für den Winter gemacht, also alles Wasser raus und Hähne geöffnet… Dann noch ein bissl Ordnung gemacht und ihm die große Innenreinigung verpasst 😉

Jetzt suche ich mir einen Unterstellplatz für den Winter, also eine Garage, Carport, Halle, etc… Hauptsache kein Wasser auf dem Dach, denn dem trau ich nicht. Halbwegs zugänglich muss der Platz auch noch sein, denn ich möchte am liebsten ganzjährig ein Unterstellplatz finden und dann wird er ja ab und zu zum „pimpen“ wieder mit genommen. Also falls jmd. was in der Nähe von Heidelberg oder Bamberg hätte, nur her damit…

Mein Garagenlager habe ich auch noch umgeräumt und dort Ordnung gemacht, so dass nach fast zwei Jahren endlich wieder mein PKW rein passt 😀 Das wichtigste habe ich noch dahinter gequetscht, aber diesen Winter will ich nicht mehr bei jedem Wind und Wetter basteln. Winterprojekte, die man auch innen erledigen kann, gibt es genug; Ich würde gern die Scheinwerfer endlich fertig umrüsten auf die Golf Elektromotoren, vielleicht die innere Motorverkleidung von innen neu dämmen, usw.

Den Fahrradträger werde ich mir vielleicht auch nochmals vornehmen, nachdem der Fertigstellungstermin vor dem letzten Urlaub nicht geklappt hatte, brauchte ich ihn erst einmal nicht mehr und habe mich nicht mehr damit befasst. Im aktuellen Zustand fand ich es aber einfach zu gefährlich ihn zu benutzen und zu hoffen, dass ich die Fahrräder wieder mitbringe. Martin hatte noch eine gute Idee die Fahrräder zusätzlich am Fahrzeug zu befestigen und damit das starke Wackeln zu verhindern. Dann müsste zwar ein Halter gelöst werden bevor man den Träger schwenken könnte, aber das wäre kein Problem…

Jetzt ist der Uni-Alltag schon fast wieder da und hier wird wohl erst mal Ruhe einkehren!

Fahrradträger – der Stand

Donnerstag, 20 August 2009

In den letzten Tagen konnte ich mich wieder etwas odimobil widmen und wir haben weiter am Fahrradträger gebastelt. Nachdem ich endlich die passende „Achse“, eine M12x120 bekommen hatte, war klar, dass die ganze Konstruktion zu schwer wird. Insbesondere die Beleuchtungseinheit, die logischerweise ganz hinten drauf soll und somit den größten Hebel hat ist einfach zu schwer. Sie sollte aus zwei parallel laufenden 40x40x2 Alu-Vierkantrohren bestehen, die auf die kurzen 50er Vierkantrohre oben und unten montiert werden. Daran wollte ich dann ein passendes Blech nieten, worauf die Beleuchtung und das Nummernschild montiert werden sollte. Außerdem haben wir nochmals alles überdacht und sind zu dem Schluß gekommen, dass die kurzen 50er Querträger einfach zu weit rausstanden. Wir haben sie also wieder ummontiert und weiter „zum Auto hin“ versetzt. Die Bilder sind jetzt schon vom aktuellen Stand der Dinge, der Vorzustand war eben nur, dass diese Teile deutlich weiter herausstanden und die beiden Mittleren weiter außen saßen.

Außerdem ist mir das alles noch immer viel zu wackelig, durch das Axial-Nadellager zwischen den beiden langen 50er Vierkantrohren entsteht eine Lücke und die Rohre können sich tatsächlich jetzt schon in sich verdrehen. Ich habe mir noch ein passenden Blech zuschneiden lassen, das jetzt diese Lücke füllt, jetzt liegen die beiden Rohre wieder im geschlossenen Zustand aufeinander. Dennoch sind die schmalen 50er Rohre nicht so fest mit dem „schwenkenden Basis-Rohr“ verbunden wie ich mit das vorgestellt habe. Die Verbindung ist mittig mit einer M6 und riesigen Unterlegscheiben, trotzdem können sie minimal hin und her wackeln. Wahrscheinlich muss das doch geschweißt werden…

Alles in allem dauert alles wieder viel länger als gedacht, das sollte ich doch langsam wissen? Das präzise Bohren an der Standbohrmaschine braucht eben Zeit, aber bisher hat dafür auch immer alles auf Anhieb gepasst. Gestern musste ich aber einsehen, dass das nichts mehr wird vor dem Urlaub, denn heute muss ich nun wirklich noch einmal lernen, sonst wird das morgen nichts mit der Klausur 😉 Danach bleibe ich dann bis kommenden Mittwoch noch in Bamberg um die restlichen Klausuren zu schreiben und dann geht es auch endlich in Urlaub, eben ohne Fahrradträger und Fahrräder. Man kann sich ja welche mieten…

schlecht „verpackter“ Fahrradträger

Mittwoch, 22 Juli 2009

Anfang letzter Woche hatte ich alle Teile bestellt, die ich für meinen Fahrradträger brauche, unter anderem auch den fertigen Wohnwagen Deichselträger, von dem ich dann bestimmte Teile benötige.

Am Wochenende habe ich mich schon gewundert, dass genau dieses Paket mit genanntem Inhalt noch nicht da ist. Als ich am Mo Abend wieder hier in Bamberg an kam hatte ich eine Paketkarte im Briefkasten, dass ich doch bitte ein Paket bei der DHL Filiale abholen soll. Heute kam ich dazu und bekam einen riesigen Karton, ca. 1,4 x 1,0 m und als ich ihn sah war ich zuerst einmal sehr froh, dass ich das Auto und nicht das Fahrrad zur Abholung benutzt habe 😉 Ein kurzer Blick auf den Absender, aha camppartner24, da habe ich den Träger bestellt. Am Auto angekommen erst einmal kurzes Rätselraten wie ich den jetzt nach Hause schaffe, im Endeffekt Dach auf, Paket reingeworfen und ab nach Hause. Da sieht man es mal eben wieder, man braucht ein praktisches Auto und nicht so eine schnittige Franzosenschleuder 😉 Zu Hause angekommen, gleich mal Paket aufgemacht, denn ich muss es ja irgendwie nach Hause schaffen und das am besten mit geschlossenem Dach! In dem riesen Karton fliegen einfach lose der Träger und die Haltestange herum, kein Wunder, dass das Paket immer so gescheppert hat. Bei näherem Untersuchen dann die Ernüchterung, alles total verkratzt. Teilweise ist die eloxierte Schicht komplett weg…

Also gleich mal im shop angerufen und mit dem Geschäftsführer, Herr Müller, gesprochen; er war sehr nett und musste mir mitteilen, dass ihm das Problem nicht unbekannt ist. Er hat gesagt, dass Omnistor/Thule ihre Ware so verschickt und die teilweise schon verkratzt bei ihm Lager liegen. Er hat sich auch schon mit dem Hersteller in Verbindung gesetzt, aber bisher ist nichts passiert. Daraufhin hat er mir angeboten, einen Neuen raus zu schicken und einen Rückholschein bei zu legen, aber konnte mir nicht garantieren, dass der Nächste besser aussieht. Das habe ich abgelehnt und wir haben beschlossen auf einen fast baugleichen Fiamma Deichselträger umzusteigen; er meinte die wären ordentlich verpackt!

Ja glaubt man das denn, warum eloxieren die Ihre Teile überhaupt noch, das Zeugs kommt so fertig beim Kunden an, dass es hoffentlich keiner annimmt. Herr Müller meinte noch, dass es bei meinem Model noch nicht so schlimm wäre, die größeren Träger hätten einen größeren Karton mit noch mehr Teilen und mehr Spiel. Da kann man wirklich kein Omnistore/Thule Zeugs mehr kaufen. Jetzt warte ich auf meinen Fiamma Träger und schiebe hier das riesen Paket von einer Ecke in die andere in meiner kleinen Wohnung 🙁

hier noch ein paar „Beweisfotos“:

Fahrradträger selbst bauen

Dienstag, 21 Juli 2009

Eigentlich wollte ich euch in diesem Beitrag schon den fertigen Fahrradträger präsentieren, aber daraus ist leider nichts geworden.

Am Freitag habe ich es nur geschafft das meiste Material abzuholen, ich habe in Mannheim einen Metallhändler aufgetrieben, der auch Bleche zu schneidet, was nicht ganz so einfach war. Dort habe ich Alu-Vierkant-Rohre 50x50x3 mm geordert und Warzenbleche, zum einen als „Boden“ bzw. Abdeckung unter den Fahrradschienen und zum anderen baue ich daraus die Heckbeleuchtungseinheit. D.h. darauf kommen dann die Rückleuchten, Kennzeichenbeleuchtung und Kennzeichenhalter. Den Träger habe ich mal wieder in CAD geplant und mich an den schwenkbaren Trägern, die man bestellen kann, orientiert. Der Hauptunterschied ist zum einen, dass mein Model auf die vorhandene Trittstufe montiert wird und zum anderen eben eine geschlossene Plattform bildet, durch die kein Dreck und Staub von unten durch kommen soll. Darauf wird dann der eigentliche Fahrradträger montiert. Wahrscheinlich ist meine Auslegung mit Materialstärke und Befestigungen mal wieder total „oversized“, aber es soll ja halten 😉 Auf die Plattform könnte man auch eine komplette Box bauen, aber ich versuche es erst einmal mit einer Abdeckplane für Fahrräder. Der Träger kann dann, wie seine Vorbilder auch, komplett um 180° geschwenkt werden, sodass man bequem an die Hecktüren heran kommt. Die Beleuchtungseinheit besteht aus 40x40x2 mm Alu-Vierkant-Rohren und eben eines dieser gekauften Bleche, durch die Rohre können dann auch gleich die Kabel verlegt werden, diese enden dann auf einem handelsüblichen 7-poligen Anhängerstecker. Damit der Fahrradträger auch nur heraus schwenkt, wenn ich das möchte, wird er auf der Fahrrerseite mit einem Exzenter-Verschluß fixiert. Um an Fahrradschienen und Halter zu kommen, dachte ich, wäre es günstiger einzelne Ersatzteile zu bestellten, dem war aber nicht so und so habe ich einen Wohnwagendeichselträger bestellt. Davon brauche ich dann nur die Fahrradführungsschienen und einen Teil des Haltebügels, der zwischen die beiden Führungsschienen montiert wird. Außerdem habe ich zwei Abstandshalter bestellt, die dann die Fahrradrahmen am Bügel befestigen. Wenn ich ihn einmal zusammengebaut habe und alle Löcher gebohrt habe, wird er nochmals zerlegt und die Vierkantrohre werden dann Pulverbeschichtet oder ich lackiere sie selbst, muss mal dazu Preise vergleichen. Der Träger wird 2m breit und wird ca. 30cm weiter als die Stufe herausstehen. Zur Abdeckung der Vierkantrohre habe ich Lamellenstopfen bestellt, so kann kein Wasser und Schmutz in die Rohre.

In der CAD Zeichnung habe ich der Einfachheit halber nicht mehr den Bügel konstruiert, der mit den Abstandhaltern die Fahrradrahmen befestigt und den Exzenterverschluß habe ich auch nicht eingefügt. Das Material habe ich zusammen, vielleicht schaffe ich es in zwei Wochen mit dem Bau zumindest anzufangen!

schenkbarer Fahrradträger

Eins habe ich dann doch noch am Wochenende geschafft, ich habe nämlich das Dach neu abgedichtet und hoffe, dass es jetzt eine Weile dicht bleibt! Dieses mal habe ich Weicon Flex 310M benutzt und nicht mehr Sika 221, aber ich denke hauptsächlich war das Dach schon wieder undicht, weil ja mein Dach so stark durch hing. Über den Winter habe ich es ja langsam wieder hoch gedrückt und dann mit Stahl-T-Trägern fixiert, das war wohl selbst für das dauerelastische Sika etwas viel 😉 Das Weicon Dichtzeugs ist aber im Gegensatz zum Sika 221 UV beständig, daher muss es nicht mehr überlackiert werden.

honeypot@odimobil.de