Wasser marsch!

Donnerstag, 21 August 2008

Wasser!?! 

Wie oft habe ich eigentlich schon geschrieben, dass er jetzt dicht ist 😉 Ich weiß es nicht und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich mich nochmals so weit aus dem Fenster lehne.

Mein Guter war ja in der Werkstatt und ist endlich zurück. Und siehe da, es geht ihm besser 😀 Zumindest bilde ich mir ein, dass er viel runder läuft und auch leiser geworden ist, vielleicht nur ein bisschen… Auf jeden Fall stand er dort irgendwie anders und als ich losgefahren bin platschte es schon hinten im Koffer. Dieses mal ist es das Dachfenster. Ich kann es zwar kaum glauben, denn da habe ich einiges an Sika „versenkt“, aber es ist ganz eindeutig. 

Der nächste Regen brachte Klarheit. VIER undichte Stellen… 

  1. Das Dachfenster, nicht allzuviel aber es muss natürlich gemacht werden. Ich weiß zumindest schon mal ungefähr wo es rein kommt.
  2. An der Seitenschiebetür kommt es von oben rein, aber ich glaube, dass es an der Eckverbindung auf dem Dach reinläuft. 
  3. Die Dachreling ist auch schon wieder dabei; Hier kommt wirklich nicht viel rein, in dem heftigen Regen vor ein paar Tagen hingen aber an zwei Schrauben noch je ein Tropfen.
  4. Jetzt kommt meine rätselhafteste Stelle; Das Wasser ist hinter dem Fahrersitz unten auf dem Blech bei der Alurückwand. Es läuft aber anscheinend nicht herunter, sondern es „drückt“ rein. Außen ist dort ungefähr der Übergang zwischen Koffer und Karosserie und innen eine Dichtung. Hier werde ich wohl noch etwas suchen müssen, denn außen sollte es einfach hinunter laufen und nicht rein! Aber das sag mal dem „lieben“ Wasser…
Mein Dunkelheitsproblem dürfte auch erst einmal gelöst sein. Genaueres wird sich bei längeren Nachtfahrten zeigen. Die Streuscheibe war falsch herum drin und ich habe neue Leuchtmittel gekauft. Ich habe bewährte Xenon-Imitate verbaut, die ich auch in anderen Wagen schon habe/hatte. Es sind die H4 SuperWhite von der Firma Mtec. Sie sehen nicht nur gut aus (was mir beim Bus nicht wichtig war) sondern sie sind auch deutlich heller bei gleicher Wattzahl. Das weißere Licht ist irgendwie auch besser.

Meine Kögel-Teile habe ich natürlich auch bekommen. Es war so teuer, weil die Platte zwischen Tür und Führungsrolle auch mitgeliefert wurde. Diese habe ich aber leider nicht rausbekommen, weil die letzte Schraube (wie immer) sich geweigert hat rauszukommen. Da das Teil technisch noch völlig ok ist, habe ich das Neue mal auf Lager gelegt und das erste Match hat die Schraube gewonnen. Die Rolle habe ich eingebaut und alle Führungsschienen mit Teflonspray eingesprüht. Jetzt quietscht nichts mehr und die Tür rollt wieder gut. 

Die Gasprüfung ist leider noch nicht gemacht, aber das kommt dann gleich nach dem Urlaub dran. Das liegt vor allem daran, dass ich meine Kühlschrankbelüftung ändern muss. Nicht zu Liebe des Gasprüfers, sondern weil mein oberes Abluftgitter zu tief ist. Daher werde ich wohl oder übel noch eines darüber setzen und dann sollte es luftig genug sein. Ich muss natürlich auch innen meinen Küchenaufbau etwas ändern, dass das alles halbwegs dicht wird. 

Die TÜV Abnahme steht auch ins Haus. Irgendwann im September muss ich das erledigen. Zu machen ist noch die Leuchtweitenregulierung und der Spurstangenkopf rechts, der ausgeschlagen ist.
Für die Leuchtweitenregulierung habe ich (wie unten beschrieben) inzwischen 2 Elektromotoren auf dem Schrottplatz besorgt und die Elektronikteile sind auch angekommen. Das kann ich dann nach dem Urlaub auch angehen.
Beim Spurstangenkopf muss ich mal sehen, ob wir das selbst machen können. Wir werden es uns auf jeden Fall mal ansehen.

So genug geplappert, ich geh jetzt packen und morgen „bin ich dann mal weg“, ganz nach Hape Kerkeling. Die nächsten News kommen dann frühestens in vier Wochen!

Einbau Zweitbatterie

Dienstag, 1 April 2008

Wir haben uns mal an die Elektrik gewagt und die Zweitbatterie eingebaut.

Es hat zwar einige Zeit in Anspruch genommen, aber jetzt funktioniert alles.

Das Wichtigste, dass die Batterie erst parallel zur Starterbatterie geschaltet wird haben wir mit einem Relais gelöst. Die Suche nach dem geschalteten Plus der Lichtmaschine hat aber eine Weile gedauert. Wir haben das Kabel der Ladekontrollleuchte im Amaturenbrett zurückverfolgt bis zu einem Relais hinter dem Sicherungskasten. Falls es jemand sucht, es ist auf einem der Fotos zu sehen (das mit dem angeschlossenen Voltmeter). Die Pluspole wurden mit einem 10 qmm Kabel verbunden; sobald der Motor läuft wird jetzt die Batterie geladen.

Ansonsten haben wir noch den Gaskasten und die Dachreling abgedichtet. Die detaillierte Planung der Wasserversorgung hat auch viel Zeit in Anspruch genommen. Bis mal alle Zwischenstücke und T-Stücke zusammen sind, die man braucht, vergeht eine Weile. Dann haben wir noch festgestellt, dass wir den falschen Boiler geliefert bekommen haben; aber ein Neuer ist schon auf dem Weg!

so vergeht die Zeit 😉

 

batterien

Dachreling / Gaskasten / Bett

Montag, 24 März 2008

 

Die Dachreling ist jetzt dort wo sie hingehört, nämlich auf dem Dach. Die Bohrlöcher wurden vorher mit Sikaflex 221 ausgespritzt, damit keine weiteren undichten Stellen auftauchen. Die Dachreling wurde installiert, weil ich später ein Boot transportieren möchte…

Der Gaskasten ist jetzt am richtigen Ort und die Tür zum Kasten ist auch eingebaut. Das Loch der Tür auszusägen ging etwas schwerer mit der Stichsäge als gedacht, das GFK ist ganz schön stabil. In den Türrahmen wird wieder ein Teil des Ausschnitts eingesetzt; die Serviceklappe von Dometic lässt sich aber sehen…

Als der Gaskasten drin war konnte auch das Bettgestell gebaut werden. Es liegt auf der einen Seite auf dem Gaskasten auf und hat dann noch Stützen auf die Radkästen und in die andere Fahrzeugecke. Da ich nirgends eine Platte bekommen habe die 1,4m x 1,9m ist, habe ich zwei 0,7m x 1,9m Platten zusägen lassen, die jetzt als Matratzenauflagefläche dienen. Zur zusätzlichen Stabilität wurde ein weiterer Träger zwischen den beiden Platten eingezogen. Die Front haben wir auch an die Radkästen angepasst. Später kommt noch eine Öffnung hinein für einen Schrank der unter dem Bett sein wird. 

Fotos von den Arbeiten gibt es auf der neuen FOTO-Page…

 

odimobil_seitenansicht

Gaskasten / Isolation

Mittwoch, 19 März 2008

So die Arbeiten gehen natürlich voran, auch wenn alles etwas länger dauert als gedacht!

Ich habe mich erstmal um das liebe Wasser im Koffer gekümmert das es mir nicht leicht macht. Die Radkästen wurden innen neu zum Holzboden hin verfugt und der Radkasten außen ebenfalls. Außerdem habe ich das Dach nochmals mit Sikaflex abgedichtet und die Außenbeleuchtung gleich mit, damit auch dort kein Wasser durch die Kabelbohrungen kommen kann.

Mit der Isolation habe ich angefangen, auch wenn sich der Xtrem-Isolator ziemlich ausdehnt. Ich habe Pattex Kraftkleber benutzt der zuerst auch sehr gut hält, doch später scheinen Spannungen das Material wieder von der Wand wegzudrücken. Ich habe jetzt die Platten weiter gekürzt und es hält… Also ruhig mehr in der Länge abschneiden als nötig damit er sich ausdehnen kann, sonst hat man halbe Eier an der Wand, passend zu Ostern 😉

Der Gaskasten ich auch fertig; er kommt in Fahrtrichtung rechts hinter den Radkasten. Ich habe zwei verschiedene Befestigungen kombiniert, damit die Flaschen auch hundertprozentig an ihrem Plätzchen bleiben. Die einen sind passende Bodenflaschenhalterungen und das andere sind ovale Arme an der Wand mit Riemen.

Die Halterungen der Dachreling sind auch schon zum Teil installiert.

 

gaskasten

Beleuchtung

Sonntag, 24 Februar 2008

Die Fortschritte vom weekend:

Wir haben die dritte Bremsleuchte montiert, die ich bei Fritz Berger bestellt hatte. Die Positions- bzw. Markierungsleuchten habe ich alle angebracht und verkabelt. Da ich welche mit weißem Glas haben wollte und keine passenden Sofitte in orange zu bekommen waren, habe ich bei ebay Sofittehalterungen mit 6 orangenen LEDs bestellt, die auch super aussehen! Dann haben wir den Strom von den Rückleuchten für Standlicht und Bremslicht nach innen verlegt um die Verkabelung mit den Markierungsleuchten und der Bremsleuchte vornehmen zu können.

Außerdem haben wir die Rückfahrkamera neben der dritten Bremsleuchte montiert (auf diesem Bild leider noch nicht zu sehen). Das hat den Vorteil, dass die dritte Bremsleuchte das Bild bei Nacht nicht beeinflussen sollte. Eigentlich wollte ich sie mittig oberhalb der Bremsleuchte montieren, aber  die Trittstufe war nicht mehr im Blickfeld. Wir haben vor der Befestigung die Kamera mit Strom versorgt und sie an mein Navi im anderen Auto angeschlossen um die perfekte Position finden zu können. 

Vor dem Innenausbau muss jetzt noch die Dachreling montiert werden (Omnistor deluxe), die hinteren roten und vorderen weißen Positionsleuchten müssen angebracht werden und eine Außenleuchte…

 

odimobil_heckansicht

honeypot@odimobil.de