Hängeschränke, Badtür

Donnerstag, 9 April 2009

So jetzt schaffe ich es endlich mal wieder etwas zu schreiben…

Der Kampf um die Hängeschränke ist endlich gewonnen. Es war nicht ganz einfach sie zu montieren, da ich sie ja auch an den Trägern befestigt habe, die das Dach stützen. Die Schwierigkeit war die vorgebohrten Löcher im Träger zu treffen und sie davon zu überzeugen, dass sie nebeneinander hängen bleiben 😉 Ich konnte sie alleine immer nur einzeln anpassen und ab und zu fehlten ein paar Millimeter als nebeneinander aufgehängt werden sollten. Mit etwas Gewalt und ein paar Nacharbeiten haben wir aber heute gesiegt und ich habe die letzten Winkel verklebt an denen sie hoffentlich dauerhaft hängen bleiben werden. Da ich den Trägern alleine nicht traue, habe ich innen horizontal noch Winkelleisten verklebt, damit dürften sie hoffentlich an der Decke bleiben.

Ansonsten ist noch die Badtür mit PVC bezogen, eingebaut und das Schloß ist auch drin. Für letzteres musste ich eine Weile Campingshops abklappern, da ich leider nur normale Pushlocks bestellt hatte, aber keinen „beidseitigen“ fürs Bad.

Heute habe ich noch schnell die Verkleidung im Fahrerhaus abgenommen um mir mal zu überlegen wie ich den „Alkoven“ bzw. das große Staufach überm Fahrerhaus einbaue und befestige. Das Brett soll nicht alles verschließen, sondern mittig ein großes offenes U haben, damit man noch bequem nach vorne laufen kann. Ich stelle mir also mehr zwei Staufächer über den Sitzen vor. Lustig ist die Konstruktion der Radioantenne, die einfach vor dem Glasfaserwindabweiser montiert ist. So wie so macht das ganze den Eindruck als hätten die Kögelleute das Dach des Fahrgestells abgeflext und dann den Windabweise „drauf“ geklebt… Die Antenne, die normalerweise auf dem Dach war, haben sie dann einfach an seiner Stelle belassen; einfach, aber funktioniert ja.

Das wars auch schon wieder, als nächstes heißt es für mich Tisch bauen, Türen und Schubladen bauen, Lautsprecher einbauen, ach, die Liste ist noch lang 😉

es geht voran im Bad

Mittwoch, 25 März 2009

Heute hatte ich das Gefühl, dass es mal wieder vorwärts geht und mein „Nachbarsjunge“, der oft zuschaut und hilft, wenn es geht, war der gleichen Meinung. Eine neue Wand ist einfach befriedigender als „Kleinkram“, obwohl ich nicht mehr Stunden als sonst gearbeitet habe. Wir haben heute die Badwand eingebaut und heute konnte er mir wirklich etwas zur Hand gehen und PVC halten, etc. Heute morgen wollte ich erst einmal die Wand einsetzen und mir das alles noch einmal anschauen und musste feststellen, dass meine Rangierfläche, die ich zum Reintragen brauche, sich durch den Badeinbau enorm verleinert hat. So haben wir trotz großer Bemühung es nicht geschafft die 145×195 cm Wand ins WoMo zu rangieren. Leider musste ich sie zerteilen und so einsetzen. Danach habe ich festgestellt, dass sich die Wand unter der Last des Daches (sie ist etwas geklemmt) durchbiegt und auf mittlerer Höhe zu große Spaltmaße hatte. Die Lösung waren Winkel außen an der Aluwand bei der Schiebetür, die die Wand wieder zurückziehen. Um diese zu vernieten musste ich die Schiebetür zum Fahrerhaus ausbauen. Weiterhin haben wir PVC verklebt und bis alles fertig verklebt war und die Wände miteinander verbunden waren, war der Tag schon wieder rum, aber es nimmt alles langsam Formen an!

Ein Angebot habe ich heute auch für meinen custom Tank bekommen; er soll 540? kosten was mich etwas geschockt hat, aber gut, ist eben ein Einzelstück mit vielen Ecken und schrägem Boden. Hab mir daraufhin überlegt ihn doch an eine andere, nicht ganz so ideale Stelle zu „Verschieben“, weil er dort nur rechteckig wäre. Ich denke, dass das deutlich günstiger ist, aber werde das morgen mal telefonisch in Erfahrung bringen.

Bilder gibts heute leider keine, war schon stockdunkel als ich Feierabend gemacht hab…

langsam wirds eng…

Dienstag, 24 März 2009

Heute habe ich mich erst einmal wieder meinem tropfenden Boiler gewidmet und leider war der Wassergott nicht nett zu mir 😉 Sika hat natürlich nicht gehalten und ich war den Vormittag beschäftigt den Boiler auszubauen und die Stelle neu abzudichten. Ersten Tests zu Folge war meine Arbeit immerhin erfolgreich!

Meine Ersatzteilbestellung für die Rückfahrkamera klappt auch nicht, da die Kosten für die Einzelteile in der Summe höher sind als das Komplettset. Also wieder einmal ein neues Rückfahrsystem bestellt und zukünftig habe ich wohl eine Kamera in Reserve.

Ansonsten habe ich einen Verlegungsfehler meines Abwassersystems vor dem Bad entdeckt, da ich vergessen habe wo die Badwände hin kommen (genau da wo vorher auch die Rohre waren :-D). Also wieder umgebaut und jetzt passt es. Zu guter letzt noch die seitliche Badwand eingesetzt, jetzt ists langsam eng und schon ist wieder ein ganzer Tag rum. Aber eine Wand mehr im WoMo ist irgendwie befriedigender als tausend verlegte Kabel. Man sieht endlich mal wieder, dass es voran geht und morgen gehts weiter in Sachen Badbau!

die Fortschritte

Mittwoch, 7 Januar 2009

Das Wetter ist leider nicht ganz mit mir, erst diese klirrende Kälte, aber so leicht bin ich nicht abzuschrecken, und jetzt wohl der Trumpf des Wettergotts, der Schnee 🙁

Bevor es weiss wurde habe ich mich an den Ablauf des Abwassertanks gemacht. Ich habe einen Stutzen an den Tank angebracht und konnte mit einem Schlauch an das Abwasserrohrsystem andocken. Dann über einen Winkel ans Abwasserrohr und an der anderen Seite die bewährte Methode mit dem Aufpressen einer Muffe mit Gewinde. Daran habe ich einen einfachen Kugelhahn befestigt und das Rohr an Alu-U-Profilen befestigt. Ich hätte zwar gern den Hahn hinter der Kögel-Karosserie-Verkleidung versteckt, aber der Tank hängt einfach zu tief dazu… Innen komme ich leider beim Abwasserrohr nicht so gut weiter; die Rohre aus dem Boiler kommen einfach nicht im richtigen Winkel heraus, geht aber leider aus Platzgründen auch nicht anders und daher kann ich ein Rohr nicht schön an der Rückwand des Schranks unterm Bett verlegen. Hab jetzt schon mehrfach alles umgesteckt und umgelegt, verschiebe aber das Winkelproblem immer nur von einer zur anderen Stelle. Leider gibt es nur 45° und 90° Winkel und die Rohre knicken (auch bei Hitze) eher als das sie sich biegen. Daher ist die Verbindung zwischen Bad und Boiler/Küche leider noch nicht fertig.

Ansonsten habe ich immer wenn es dunkel und noch kühler wurde an meiner Heizungssteurung herumgelötet. Das mitgelieferte Kabel ist leider zu kurz um vom Radkasten bis zu meiner Beifahrersitz-Alu-Wand zu kommen, wo meine Steuerungen hinkommen. Daher habe ich mir bei conrad ein 12 adriges Kabel und VGA Stecker besorgt und habe damit das Kabel auf die richtige Länge gebracht. Diese Methode war erheblich günstiger als das überteuerte 10m Kabel aus dem Truma Zubehör.

Da es von Tag zu Tag kühler wurde und mein Motor auch immer schlechter ansprang musste ich mich endlich um die Glühkerzen kümmern. Der Austauch hat eigentlich leichter geklappt als gedacht (ich hatte mich zuvor noch nicht an Motoren o.ä. gewagt ;-)) Falls jemand die Dinger sucht, hier ein Foto. Es war netter Weise die vorletzte Glühkerze, die defekt war und nicht die ganz hinten. Eigentlich nett, wenn mir Nr. 3 nicht in den Motorraum gefallen wäre und erst einmal spurlos verschwunden war. Da Nr. 1 und 2 ok waren und Nr. 4 auch musste ich wohl Nr. 3 suchen. Ich habe dazu den Unterbodenschutz entfernt, der zugleich als zweite Ölwanne diente. (Ich sah aus…) Nach etwas suchen habe ich sie gefunden und siehe da, sie war auch defekt. (Widerstand weit über 1,5 Ohm) Ich habe auch gleich eine Stelle gefunden, wo das Öl her kommt. Die Ölablassschraube war nicht oder nicht mehr fest. Von oben kommt/kam es aber auch noch irgend woher.Vor dem Ausbau hatte ich noch die Stromversorgung der Kerzen überprüft, aber an allen lag Saft an. Es waren Glühkerzen von Beru drin und ich habe mir auch die selben wieder besorgt. (habe gleich alle vier ausgetauscht) Die passenden sind die Beru GN 858, alternativ sollten auch diese von Bosch passen: 0 250 201 041 [Vorgängermodelle: 0 250 201 026 , 0 250 201 047 siehe BOSCH eCat (ohne Gewähr!)]

Die Anschlüsse am Wasserhahn im Bad habe ich mit Verränkung auch noch irgendwann hinbekommen. Leider kann ich temperaturbedingt das gesamte Wassersystem nicht auf Dichtigkeit hin testen und daher muss das Bad offen bleiben, bis es wieder wärmer wird. (Das Waschbecken kann man leider nur ein- und ausbauen, wenn die Badfront weg ist) Unter dem Badspiegelschrank habe ich noch den Lichtschalter angebracht und eine 12V Steckdose. Die Lampe kommt oben in die dafür vorgesehnen Mulde; es ist jetzt eine Leuchtstoffröhre geworden, eine passende LED-Lampe habe ich leider nicht gefunden, aber im Bad dürfte das Licht auch nicht dauerhaft brennen und 1,5A sind ja gerade so vertretbar 😉 Die Holzunterkonstruktion der Dusche ist inzwischen auch fest, nur die Dusche an sich noch nicht, solange ich nicht sicher weiß, dass der Abfluss dicht ist.

Die Türgummis habe ich auch endlich ausgetauscht, die hatten schon eine dicke Staub- und Sägemehlschicht in der Garage bekommen. Das Türgummi auf der Fahrerhausseite war kein Problem, aber das Gummi an der seitlichen Schiebetür wurde von einem Trittblech verteidigt. Wie alles an diesem Auto war es 1000%ig befestigt, nur leider wollten diese Schrauben nicht mehr raus. Der Kampf hat einen Bohrer das Leben und mich einige Nerven gekostet, aber ich habe ihn gewonnen. Danach war der Austausch kein Problem und man kann jetzt nicht mehr von innen auf die Straße schauen.

Es gibt übrigens ein Fertigstellungsdatum für mein never-ending-project odimobil, wobei fertig noch genau definiert werden muss! Ich zähle dazu ein benutzbares Bad, Hängeschränke, Küche mit Türen und Schubladen, Dachabstützung und Wandverkleidung. Im Idealfall sollte auch das Führerhaus gedämmt und verkleidet sein. Das ganze möchte ich bis zum 12.04.2009 geschafft haben; heute war nämlich mal wieder auf absehbare Zeit Bauende, denn die Klausuren nahen und es geht wohl erst wieder Mitte März richtig weiter.

<— neue Fotos im Umbau-Album —>

Bad

Dienstag, 30 Dezember 2008

Was mache ich so in den letzten Tagen?

Ich gehe natürlich regelmäßg in den Baumarkt, einmal täglich muss schon sein, natürlich auch vor und nach den Feiertagen. Am 24.12 war ich natürlich auch noch schnell dort um PVC zu kaufen.

Die Entscheidung für PVC habe ich mir nicht leicht gemacht. Ab dem 23.12 bin ich in den verschiedensten (Bau-)märkten gewesen und das einzige Ergebnis der Verkaufsgespräche war, dass alles nicht so recht geeignet ist, aber was besseres ist den lieben Verkäufern nicht eingefallen. Zum PVC meinte die eine er wäre nicht wasserfest genug, dem anderen war er zu dicht und es schimmelt dahinter, usw. Ich habe noch zwei Alternativen gefunden, einen wasserfesten Putz, um ein Bad fliesenlos zu gestalten und Kunststoffabdeckungen von Gartenhäusern. Der Putz war mir nicht elastisch genug, wenn man überhaupt von elastisch sprechen kann und die Kunststoffplatten zu teuer (ca. 350?). Es waren Platten zum Gartenhaus decken, die auch noch durchsichtig waren und man meine verschiedenen Holzplatten gesehen hätte. Um das zu verhindern hätte ich sie noch lackieren müssen und irgendwann war mir das dann alles zu blöd. Im Endeffekt bin ich wieder beim PVC gelandet, doch auch hier einen halbwegs schönen Boden zu finden, den man auch an die Wand kleben kann, war nicht so leicht. Mit der Wahl bin ich jetzt allerdings doch sehr zu frieden, es ist ein mediteraner Ton mit einer Art „Wischtechnik“.

Die Profilösung fürs Bad ist wohl Translining wie docscharmann es hat machen lassen. Das ist ein dauerelastischer Kunststoff, der in mehreren Schichten aufgesprüht wird. Ich hatte da ein super Beratungsgespräch mit der Firma, allerdings war mir das doch zu teuer.

Das Verkleben des PVCs hat gut geklappt, Pattex hält einfach gut 😉 Das Anpassen an die Badform war nicht ganz einfach, aber hat jetzt doch noch gut funktioniert. Die einzelnen Elemente meines Badsystems „TFT“ sind inzwischen mit der Aluwand vernietet und das Klo hat Strom und Wasser bekommen. Das Klo (Thetford C-403L) scheint doch keine eigene Pumpe zu haben, sondern nur ein Relais, das z.B. eine Tauchpumpe anwirft. Was es bei meiner Druckpumpe macht konnte ich noch nicht testen, ich hoffe es öffnet wenigstens parallel noch ein Ventil, sonst hab ich grad ne Dauerspülung! Ein weiteres Stromkabel habe ich in den Spiegelschrank verlegt, weil dort noch eine Mulde für eine Lampe ist, leider habe ich bisher noch keine perfekt Passende im Katalog gefunden.

Das Hauptproblem ist wohl das Waschbecken. Dort habe ich den Mischer und den Brausenhalter montiert, doch es ist eine riesen Fummelei im Waschbecken die Wasseranschlüsse zu befestigen. Dadurch, dass der Mischer innen mit einer Mutter gegengezogen wird und die Mutter nicht über alle drei Schläuche passt geht es leider nur so. Die Anschlüsse sind aber leider einfach zu dicht beieinander und es klappt einfach nicht, weil die Schlauchschellen sich verhaken, usw.. Leider klappt es auch nicht, dass der Duschschlauch sich im holen Waschbecken verteilt, wie ich mir das vorgestellt hatte. Er verkeilt sich immer und irgendwie klappt da alles nicht so wie das geplant war. Der Schlauch würde einfach lieber nach unten durchhängen und nicht um die Ecke müssen 😉 störrisches Teil! Das Klappen des Waschbeckens will auch nicht so recht, nur mit dem vorhandenen Abwasserschlauch war es kein Problem, für zwei weitere ist aber einfach zu wenig Platz. Diese Badwand ist leider nicht ganz so durchdacht, ich weiß jetzt warum der Hersteller keinen Wasserhahn vorgesehen hat. Aber ein Waschbecken ohne Wasserhahn ist auch ein „bisschen“ blöd. Leider habe ich auch keinen anderen Platz für Brause und Wasserhahn…

Ansonsten wünsche ich noch allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!

honeypot@odimobil.de