Wassereinbruch

Dienstag, 7 Juli 2009

Heute sind wir wieder von unserem verlängerten Wochenendtrip in den Osten zurückgekommen.

Übers Wochenende haben wir uns mit Dirk & Melanie in Leipzig getroffen und wir haben uns und feines Grillgut gebrutzelt 😉 Holger konnte leider mit seinem Sprinter Postkögel doch nicht kommen, so dass es übersichtlich blieb. Am Samstag Abend hat uns ein Gewitterschauer erwischt und ich hatte einen doch nicht ganz unerheblichen Wassereinbruch an einer alt-bekannten Stelle, nämlich über der seitlichen Schiebetür. Außerdem wollte das Abwasser nicht so recht ablaufen, da muss ich wohl meine kleinen Änderungen, die ich vorletzte Woche bei den Arbeiten vorgenommen habe, nochmals überdenken. Dies werden wohl die vorgezogen nächsten Aufgaben, die ich schnellst möglich abarbeiten muss. Jetzt steht erst einmal odimobil in passender Schräglage auf dem Parkplatz in Bamberg, so dass bei normalem Regen kein Wasser rein laufen sollte.

Ein paar Schnappschüsse vom Wochenende gibt es natürlich im entsprechendem Album zu sehen. Wir standen auf dem Campingplatz Auensee, der fast in Leipzig liegt, aber doch irgendwie mitten im Grünen. Zum Stadtzentrum sind es ca. 7km und man kann stadtauswärts schöne Radtouren am Kanal entlang unternehmen. Der Gärtner hatte wohl gerade Kurzarbeit, denn die Grünanlagen hätten an der ein oder anderen Stelle etwas Pflege vertragen, aber im Großen und Ganzen ein empfehlenswerter Platz!

Von Sonntag auf Montag haben wir odimobil auf dem Campingplatz bei Jena abgestellt und konnten uns abends noch in dem angrenzenden Badesee erfrischen. Das war allerdings auch schon das einzige Highlite des Platzes, die Begrüßung ließ zu wünschen übrig, die Sanitäranlagen sind spärlich und der Gesamteindruck ist nicht wirklich überzeugend, ein Platz den wir nicht unbedingt wieder besuchen würden! Auf dem Rückweg haben wir noch Jena und Weimar besichtigt, wobei uns Weimar mit Abstand am besten gefallen hat, das ist wirklich einen Abstecher wert!

Jetzt geht das verlängerte Wochenende leider doch zu Ende und die Uni ruft wieder…

Frustration

Samstag, 23 Mai 2009

Heute morgen habe ich es wohl eingesehen, ich muss doch den Boiler tauschen! Nach langem Zureden von mehreren Seiten war es einfach ein Fehler ein 12V Boiler ohne Anschlüsse zum Motorkühlwasserkreislauf zu kaufen, aber es ärgert mich! Egal warum der Boiler 25-30A zieht, er tut es eben und das ca. 3h lang… 

Ich werde wohl auf einen Gasboiler von Truma umsteigen, denn mit der Truma Heizung habe ich bisher gute Erfahrung gemacht. D.h. für mich Gasverteiler tauschen, da der nur 3 Geräte versorgen kann; werde dann wohl gleich einen mit mehr Hähnen nehmen, dass man noch Platz hat, falls man mal wieder was ändert. Bei der Gelegenheit kann ich mir gleich noch eine Gasaußensteckdose für einen Gasgrill legen, das wollte ich schon ne Weile haben 😉 Damit wären es dann 5 „Geräte“ und ich halte mal Ausschau nach einem mit 6 oder mehr Hähnen. Für die Zuleitung zum Verteiler nehme ich dann wohl auch gleich ein Rohr mit größerem Querschnitt, dass auch wirklich alle Geräte gleichzeitig laufen könnten… Und am Ende der Geschicht steht wohl eine erneute Gaserstabnahme, wie ich es hasse…

Bei der Boilerkapazität bin ich mir nicht sicher, momentan habe ich 10l, aber den Truma Boiler gäbe es sowohl in 10l als auch in 14l; vielleicht nicht schlecht gleich den Größeren zu nehmen, obwohl man viell. oft zu viel Wasser erwärmt das man gar nicht braucht und dann Energie verschwendet? 

Wasser und Abwasseranschlüsse müssen natürlich auch neu gemacht werden und der gute Boiler braucht wohl auch noch einen Abgaskamin; aber gut, dieses mal weiß ich dann, dass der nicht unterm Fenster sein sollte 😀 Dann muss der Gasprüfer auch keine Angst haben, dass ich an den paar Abgasen ersticken kann und sofort ohnmächtig werde bevor ich es schaffe das Fenster zu schließen. D.h. auch endlich wieder Löcher ins Auto machen, wie habe ich es vermisst! Wo ich doch seit einem Jahr nur noch fertig werden will und meine to-do-Liste mir schon jetzt viel zu lange ist! 

220V bekommt er auch noch, denn das Truma Teil kann sowohl per Gas als auch per 220V oder parallel mit beidem heizen. – Einschub: Habe gerade entdeckt, dass das ein anderes Model ist mit 220V und Gas; kostet auch ca. 200? mehr. Ist natürlich praktisch, wenn mal das Gas aus sein sollte oder man so wie so 220V hat, aber das Geld muss man erst mal wieder „raus holen“. – Jetzt werde ich ein bisschen Preise vergleichen und mich dann mit was anderem beschäftigen, vielleicht brauche eine Pause und etwas Abstand von diesem gelben Teil da draußen!

grrr…

langsam wirds eng…

Dienstag, 24 März 2009

Heute habe ich mich erst einmal wieder meinem tropfenden Boiler gewidmet und leider war der Wassergott nicht nett zu mir 😉 Sika hat natürlich nicht gehalten und ich war den Vormittag beschäftigt den Boiler auszubauen und die Stelle neu abzudichten. Ersten Tests zu Folge war meine Arbeit immerhin erfolgreich!

Meine Ersatzteilbestellung für die Rückfahrkamera klappt auch nicht, da die Kosten für die Einzelteile in der Summe höher sind als das Komplettset. Also wieder einmal ein neues Rückfahrsystem bestellt und zukünftig habe ich wohl eine Kamera in Reserve.

Ansonsten habe ich einen Verlegungsfehler meines Abwassersystems vor dem Bad entdeckt, da ich vergessen habe wo die Badwände hin kommen (genau da wo vorher auch die Rohre waren :-D). Also wieder umgebaut und jetzt passt es. Zu guter letzt noch die seitliche Badwand eingesetzt, jetzt ists langsam eng und schon ist wieder ein ganzer Tag rum. Aber eine Wand mehr im WoMo ist irgendwie befriedigender als tausend verlegte Kabel. Man sieht endlich mal wieder, dass es voran geht und morgen gehts weiter in Sachen Badbau!

Wasser, Strom & Co

Donnerstag, 19 März 2009

Allzu viel Neues gibt es nicht zu berichten…

Ich bin gerade an mehreren Baustellen tätig, die aber alle noch nicht abgeschlossen sind.

Die erste ist das Abwassersystem. Wir haben die letzten fehlenden Verbindungen zusammengefügt und testen die Dichtigkeit. Leider hatten wir eine undichte Stelle am Siphon der Dusche mit der wir noch kämpfen. Ich verwende das Abwasserrohrsystem von RK Reich und interessanterweise gibt es zwei unterschiedliche Typen von Rohren, die beide den gleichen Außendurchmesser von 28mm haben, aber unterschiedlich in ihrer Wandstärke sind. Das fällt nur bei den Siphons auf, weil diese innen hinein gesteckt werden im Gegensatz zu den andern Verbindungen (T-Verbindung, etc.) Das Rohr, das ich verwende hat 2mm Wandstärke und das andere hat 2,5mm; die haben gefehlt 😉 Das Problem haben wir durch ein anderes Rohr inzwischen gelöst, nämlich das mit der dickeren Wadstärke; ansonsten ist heute wohl Wasser am zweiten Ausgang des Siphons herausgekommen, welches wir heute versucht haben mit Sika zu stopfen… mal sehen, morgen werde ich wissen, ob es geklappt hat und ob dort wirklich das Wasser her kommt/kam. 

Zweite Baustelle ist die Verkabelung. Ich habe mal wieder den Beifahrersitz ausgebaut und noch einiges an der Verkabelung verbessert (Batterie, Stromführung). Außerdem hatte ich den Batterieshunt nicht korrekt eingebaut, denn bei mir liefen nicht alle Masse-Verbindungen der Geräte darüber. Ich habe überhaupt damit angefangen, weil mir Kapazität verloren geht. Sprich die Batterie entlädt sich selbst, obwohl keine Verbraucher an waren. Daher habe ich zuerst den Shunt in Verdacht gehabt, aber das ist alles ok. Jetzt prüfe ich das Ladegerät… Darf es einen messbaren Widerstand von + zu – Verbindung des Ladegeräts geben, wenn es aus ist? Auch hier gibt es noch keine Ergebnisse, aber ich bleibe dran. 

Ansonsten haben wir zum einfacheren Arbeiten die Kanister wieder herausgenommen und dabei habe ich wieder überlegt. ob ich sie nicht gegen einen maßangfertigten Tank tausche. Dieser würde die gleiche Kapazität bieten und viel weniger Raum einnehmen, da er bis unters Bett gehen könnte und nur die Grundfläche von 3 statt 5 Kanistern benötigt. Also wenn jmd. Tipps zu Tankbauern hat, nur her damit.

Das war es auch schon wieder, wenn es Ergebnisse an den Baustellen gibt, erfahrt ihr es natürlich hier 😉

die Fortschritte

Mittwoch, 7 Januar 2009

Das Wetter ist leider nicht ganz mit mir, erst diese klirrende Kälte, aber so leicht bin ich nicht abzuschrecken, und jetzt wohl der Trumpf des Wettergotts, der Schnee 🙁

Bevor es weiss wurde habe ich mich an den Ablauf des Abwassertanks gemacht. Ich habe einen Stutzen an den Tank angebracht und konnte mit einem Schlauch an das Abwasserrohrsystem andocken. Dann über einen Winkel ans Abwasserrohr und an der anderen Seite die bewährte Methode mit dem Aufpressen einer Muffe mit Gewinde. Daran habe ich einen einfachen Kugelhahn befestigt und das Rohr an Alu-U-Profilen befestigt. Ich hätte zwar gern den Hahn hinter der Kögel-Karosserie-Verkleidung versteckt, aber der Tank hängt einfach zu tief dazu… Innen komme ich leider beim Abwasserrohr nicht so gut weiter; die Rohre aus dem Boiler kommen einfach nicht im richtigen Winkel heraus, geht aber leider aus Platzgründen auch nicht anders und daher kann ich ein Rohr nicht schön an der Rückwand des Schranks unterm Bett verlegen. Hab jetzt schon mehrfach alles umgesteckt und umgelegt, verschiebe aber das Winkelproblem immer nur von einer zur anderen Stelle. Leider gibt es nur 45° und 90° Winkel und die Rohre knicken (auch bei Hitze) eher als das sie sich biegen. Daher ist die Verbindung zwischen Bad und Boiler/Küche leider noch nicht fertig.

Ansonsten habe ich immer wenn es dunkel und noch kühler wurde an meiner Heizungssteurung herumgelötet. Das mitgelieferte Kabel ist leider zu kurz um vom Radkasten bis zu meiner Beifahrersitz-Alu-Wand zu kommen, wo meine Steuerungen hinkommen. Daher habe ich mir bei conrad ein 12 adriges Kabel und VGA Stecker besorgt und habe damit das Kabel auf die richtige Länge gebracht. Diese Methode war erheblich günstiger als das überteuerte 10m Kabel aus dem Truma Zubehör.

Da es von Tag zu Tag kühler wurde und mein Motor auch immer schlechter ansprang musste ich mich endlich um die Glühkerzen kümmern. Der Austauch hat eigentlich leichter geklappt als gedacht (ich hatte mich zuvor noch nicht an Motoren o.ä. gewagt ;-)) Falls jemand die Dinger sucht, hier ein Foto. Es war netter Weise die vorletzte Glühkerze, die defekt war und nicht die ganz hinten. Eigentlich nett, wenn mir Nr. 3 nicht in den Motorraum gefallen wäre und erst einmal spurlos verschwunden war. Da Nr. 1 und 2 ok waren und Nr. 4 auch musste ich wohl Nr. 3 suchen. Ich habe dazu den Unterbodenschutz entfernt, der zugleich als zweite Ölwanne diente. (Ich sah aus…) Nach etwas suchen habe ich sie gefunden und siehe da, sie war auch defekt. (Widerstand weit über 1,5 Ohm) Ich habe auch gleich eine Stelle gefunden, wo das Öl her kommt. Die Ölablassschraube war nicht oder nicht mehr fest. Von oben kommt/kam es aber auch noch irgend woher.Vor dem Ausbau hatte ich noch die Stromversorgung der Kerzen überprüft, aber an allen lag Saft an. Es waren Glühkerzen von Beru drin und ich habe mir auch die selben wieder besorgt. (habe gleich alle vier ausgetauscht) Die passenden sind die Beru GN 858, alternativ sollten auch diese von Bosch passen: 0 250 201 041 [Vorgängermodelle: 0 250 201 026 , 0 250 201 047 siehe BOSCH eCat (ohne Gewähr!)]

Die Anschlüsse am Wasserhahn im Bad habe ich mit Verränkung auch noch irgendwann hinbekommen. Leider kann ich temperaturbedingt das gesamte Wassersystem nicht auf Dichtigkeit hin testen und daher muss das Bad offen bleiben, bis es wieder wärmer wird. (Das Waschbecken kann man leider nur ein- und ausbauen, wenn die Badfront weg ist) Unter dem Badspiegelschrank habe ich noch den Lichtschalter angebracht und eine 12V Steckdose. Die Lampe kommt oben in die dafür vorgesehnen Mulde; es ist jetzt eine Leuchtstoffröhre geworden, eine passende LED-Lampe habe ich leider nicht gefunden, aber im Bad dürfte das Licht auch nicht dauerhaft brennen und 1,5A sind ja gerade so vertretbar 😉 Die Holzunterkonstruktion der Dusche ist inzwischen auch fest, nur die Dusche an sich noch nicht, solange ich nicht sicher weiß, dass der Abfluss dicht ist.

Die Türgummis habe ich auch endlich ausgetauscht, die hatten schon eine dicke Staub- und Sägemehlschicht in der Garage bekommen. Das Türgummi auf der Fahrerhausseite war kein Problem, aber das Gummi an der seitlichen Schiebetür wurde von einem Trittblech verteidigt. Wie alles an diesem Auto war es 1000%ig befestigt, nur leider wollten diese Schrauben nicht mehr raus. Der Kampf hat einen Bohrer das Leben und mich einige Nerven gekostet, aber ich habe ihn gewonnen. Danach war der Austausch kein Problem und man kann jetzt nicht mehr von innen auf die Straße schauen.

Es gibt übrigens ein Fertigstellungsdatum für mein never-ending-project odimobil, wobei fertig noch genau definiert werden muss! Ich zähle dazu ein benutzbares Bad, Hängeschränke, Küche mit Türen und Schubladen, Dachabstützung und Wandverkleidung. Im Idealfall sollte auch das Führerhaus gedämmt und verkleidet sein. Das ganze möchte ich bis zum 12.04.2009 geschafft haben; heute war nämlich mal wieder auf absehbare Zeit Bauende, denn die Klausuren nahen und es geht wohl erst wieder Mitte März richtig weiter.

<— neue Fotos im Umbau-Album —>

honeypot@odimobil.de